Der deutsche Extremschwimmer Max Melyarki will den Bodensee queren

Akt.:
6Kommentare
Schafft er die Durchquerung des Bodensees? Maximilian Melyarki schwimmt für einen guten Zweck. Schafft er die Durchquerung des Bodensees? Maximilian Melyarki schwimmt für einen guten Zweck. - © OVB, Google Maps
Bregenz, Altötting. - "Ich träume inzwischen jede Nacht vom Bodensee", sagt der deutsche Extremschwimmer Maximilian Melyarki gegenüber Innsalzach24.de. Der deutsche Extremschwimmer will die 64 Kilometer lange  Strecke von Bodman in Baden-Württemberg nach Bregenz schwimmen.

0
0

Was dem "Orca" Bruno Dobelmann im Juli misslungen ist, nämlich die Durchquerung des Bodensees, will der 22-jährige Maximilian Melyarki aus Altötting in Bayern schaffen. "Das Problem ist der innere Schweinehund. Denn Aufgeben ist keine Option. Ich glaube, dass jeder Mensch viel mehr kann, als er denkt. Es ist nur die Faulheit, die einen zum Aufgeben bringt. Das ist die Herausforderung", sagte er im Interview mit Innsalzach24.de schon im Juni. Rund zehn Stunden in der Woche hat Maximilian Melyarki pro Woche trainiert. Jetzt, kurz vor dem Start, hat er das Pensum reduziert. Einen ersten Härtetest hat er bereits absolviert: 52 Kilometer ist er bereits einmal am Stück geschwommen. Im Becken allerdings.

Ohne Neopren-Anzug

 "Wolkig bis bedeckt und windstill" - das wäre das perfekte Startwetter. Windstill, weil er dann nicht gegen zusätzliche Wellen kämpfen muss. Bedeckt, weil er sonst nach unzähligen Stunden im Wasser einen unfassbaren Sonnenbrand haben wird. Ein Neopren-Anzug würde das verhindern. Aber der 22-Jährige will unbedingt ohne - "die Herausforderung muss sein". 

"Drei hübsche Mädchen im Team"

Einen genauen Starttermin gibt es noch nicht: Der Versuch soll zwischen dem 20. und dem 25. August 2012 stattfinden. Melyarki wird von zwei Booten begleitet werden. In einem sitzt sein Team: "Drei hübsche Mädchen, die sich um mich kümmern und mich motivieren werden." Die Studentinnen müssen ihn zum Beispiel mit Nahrung und Getränken versorgen oder den Schwimmer bei Gefahr auch aus dem Wasser holen. Im anderen Boot sitzen ausgewählte Medienvertreter und Maximilians Vater. "Ich habe geträumt, ich brauche ihn da draußen auf dem See. Jetzt ist er also dabei."

Für einen guten Zweck

Der Student schwimmt auch für einen guten Zweck. Er unterstützt den Verein "Schutzhöhle", der bei der Aufklärung und Prävention von sexuellem Missbrauch an Kindern hilft. "Ich würde mich freuen, wenn wir noch Spenden für jeden geschwommenen Kilometer bekommen würden", sagt der Schwimmer. Wer sich hier beteiligen will, findet Infos unter: ans-ufer.bodenseequerung.de

23 Stunden für 64 Kilometer

Die 30 Jahre alte Lehrerin und Marathonschwimmerin Sandra Albrecht (TSV 1850 Lindau) schaffte  2001 die rund 64 Kilometer lange Strecke in etwas mehr als 23 Stunden. Sie hält den Rekord bis heute. Diese Durchquerung ist auch die einzig festgehaltene.

(Innsalzach24.de, VOL.AT)

Werbung


0
0
Leserreporter
Feedback
6Kommentare

Herzlichen Dank für Ihren Kommentar - dieser wird nach einer Prüfung von uns freigeschaltet. Beachten Sie, dass dies gerade an Wochenenden etwas länger dauern kann. Kommentare von registrierten Usern werden sofort freigeschaltet - hier registrieren!

noch 1000 Zeichen

HTML-Version von diesem Artikel
Verkehr in Vorarlberg

Werbung
Jetzt meistgelesen auf VOL.AT
Werbung

Bitte Javascript aktivieren!