AA

Zwölf Pfändervögel auf dem höchsten Berg Afrikas

Die Pfändervögel präsentierten im Hofsteigsaal die Eindrücke ihrer Kilimanjaro-Reise.
Die Pfändervögel präsentierten im Hofsteigsaal die Eindrücke ihrer Kilimanjaro-Reise. ©Walter Moosbrugger
Pfändervögel präsentieren Kilimanjaro-Reise

Charityveranstaltung anlässlich der Kilimanjarobesteigung im Hofsteigsaal.

Anlässlich des zehnjährigen Jubiläums der “Pfändervögel”, einer Gruppe von Unternehmern und Gastronomen, die wöchentlich mindestens einmal gemeinsam den Bregenzer Hausberg besteigen, organisierten die begeisterten Naturliebhaber eine unvergessliche Reise zum höchsten Berg Afrikas, dem Kilimanjaro.

Intensives Training

Ein Jahr lang dauerte die Vorbereitung auf das Abenteuer, galt es doch, für den langen Fußmarsch auf den sagenumworbenen Berg im Herzen Afrikas fit zu sein, um anschließend Erholung in der Sunbird Lodge, welche von den Vorarlbergern Othmar Pircher und Günther Schabus geführt wird, zu finden.
Die Eindrücke der faszinierenden Reise fassten die Teilnehmer Klaus Herburger, Walter Pfanner, Andrew Nussbaumer, Christoph Nussbaumer, Wolfgang Nussbaumer, Philipp Rainer, Martin Berthold, Reinhard Lässer, Hannes Baur, Leopold Pfeiffer, Stefan Fessler sowie Arved Schneider in einer farbenfrohen Multi-Visions-Show, die sich auch LTP Bernadette Mennel, Abt Anselm van der Linde sowie die Bürgermeister Elmar Rhomberg und Markus Linhart sowie hunderte Besucher nicht entgehen ließen, zusammen. Durch das Programm führte “Pfändervogel” Caspar Greber. Der gesamte Erlös an freiwilligen Spenden sowie die Einnahmen aus der Tombola fließen an das Hilfsprojekt “Youth for Hope” in Nairobi. Barbara König, Präsidentin der Organisation, berichtete vor Ort von der Arbeit in Kenia. “Youth for Hope” sorgt dafür, Kindern in einem riesigen Slumgebiet ein sicheres Zuhause zu bieten und eine Schulausbildung zu ermöglichen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lauterach
  • Zwölf Pfändervögel auf dem höchsten Berg Afrikas
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen