AA

Zwei neue Dienstfahrzeuge für Krankenpflegevereine

Die Krankenpflegevereine Mäder und Koblach erhielten zwei neue Elektrofahrzeuge
Die Krankenpflegevereine Mäder und Koblach erhielten zwei neue Elektrofahrzeuge ©Gemeinde Mäder
Mit Beginn des neuen Jahres erhielten der Krankenpflegeverein Mäder und Koblach zwei neue Elektroautos.

Mäder. Auch bei den beiden Krankenpflegevereinen in Mäder und Koblach steigt das Aufgabenpensum in jeden Jahr und mit der Übergabe der zwei neuen Dienstfahrzeuge erhält das Pflegeteam eine wesentliche Erleichterung in der täglichen Arbeit. 

Über 5000 Patientenkontakte jährlich

In Mäder und Koblach werden aktuell rund 145 von den Pflegeteams der Krankenpflegevereine betreut und dafür wurden im vergangenen Jahr mehr als 5000 Patientenkontakten geleistet. Der Krankenpflegeverein erfüllt dabei eine überaus wichtige soziale Aufgabe in der Dorfgemeinschaft – Pflegedienste an Menschen in vertrauter Umgebung vermitteln Geborgenheit und Sicherheit. Durch den Umstand das in der heutigen Zeit viele pflegebedürftige Personen früher aus den Krankenhäusern entlassen werden, gibt es auch immer mehr Angehörige, die vom Pflegepersonal Unterstützung und Beratung benötigen.

Verbesserung besonders bei schlechtem Wetter

Mit den zwei neuen Elektrofahrzeugen, die mit Ökostrom umweltfreundlich betrieben werden, konnte für das Pflegeteam nun eine deutliche Verbesserung, besonders im Winter und bei schlechtem Wetter, erreicht werden. Unterstützt wurden die beiden Vereine neben der Sparkasse Feldkirch, der Raika Montfort und der Versicherungsagentur Böhler auch von den Gemeinden Koblach und Mäder, welche mit der Bereitstellung der Ladestation ebenfalls einen großen Beitrag zum Betrieb der Autos leisten. Nach einer ersten kurzen Einschulung stehen die beiden Elektroautos dem Pflegeteam seit kurzem für die Betreuung der Patienten in Mäder und Koblach zur Verfügung. MIMA 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Mäder
  • Zwei neue Dienstfahrzeuge für Krankenpflegevereine
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen