AA

Zuwachs vor Heimreise von der Alpe

Alpchef Josef Moosbrugger ist stolz auf den Zuwachs, der sich bei der Alpherde auf Körb buchstäblich in letzter Minute einstellte.
Alpchef Josef Moosbrugger ist stolz auf den Zuwachs, der sich bei der Alpherde auf Körb buchstäblich in letzter Minute einstellte. ©Peter Strauß
Zum Alpabtrieb von der Alpe Körb kann Alpmeister Josef Moosbrugger ein „freudiges Ereignis“ vermelden.

Warth. Es ist der Stolz und das Ziel jedes Hirten, seine Herde im Herbst komplett ins Tal zu bringen. Und wenn es keine Ausfälle durch zu Tode gestürzte oder wegen Krankheiten verendeten Tiere gab, dann trägt das Leittier beim Alpabtrieb stolz den „Maien“. Es gibt aber auch ganz besondere Ausnahmen – dann ist die Herde im Herbst sogar größer als beim Alpauftrieb im Frühsommer. So geschehen auf der Alpe Körb am Hochtannberg. „Ein Großteil des Alp­viehs – insgesamt waren es über 300 Tiere – hat die Rückkehr in die heimatlichen Ställe im Tal auf übliche Weise – zu Fuß – schon geschafft, nur noch ein kleiner Teil des Viehs ist auf der Alpe Körb verblieben – teilweise aus gutem Grund“, schmunzelt der langjährige Körber „Alp­chef“ Josef Moosbrugger und führt die neugierigen Wanderer in den Stall. Dort versucht gerade ein kleines Kälbchen auf die wackligen Beine zu kommen. Hunger ist der Motor für diese noch mühsame Aktion, denn „das Kalb ist gerade mal zwei, drei Stunden alt“, erläutert Moosbrugger, der dem jüngsten Mitglied der Alpherde behilflich ist, zu seinem Frühstück zu kommen.

Kein Einzelfall

Es ist, so Moosbrugger, am Ende dieses Alpsommers kein Einzelfall, denn „schon vor einigen Tagen haben wir eine trächtige Kuh mit dem Transporter ins Tal gefahren – wir haben es aber nicht bis zum heimatlichen Stall geschafft, dieses Kalb kam im Transporter zur Welt. Auch das ist ohne Komplikationen verlaufen, Kuh und Kalb sind wohlauf“, so Moosbrugger stolz, denn dass dies so ist, ist auch ein Beweis dafür, „dass unser Alpvieh in bester gesundheitlicher Verfassung ist.“ Das trifft auch auf das jüngste Kälbchen zu, das schon wenige Minuten nach dem VN-Lokalaugenschein aus eigener Kraft ihrer Mutter in den Transporter folgte. Wacklig zwar, aber auf eigenen Beinen. VN-STP

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Schröcken
  • Zuwachs vor Heimreise von der Alpe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen