AA

Zur Verfolgung von Rasern: Szenetypische Autos für die Polizei

Um auf die Veränderung in der Szene reagierten zu können, sei nunmehr "der Ankauf von szenetypischen Fahrzeugen notwendig“, wie Nehammer erklärt.
Um auf die Veränderung in der Szene reagierten zu können, sei nunmehr "der Ankauf von szenetypischen Fahrzeugen notwendig“, wie Nehammer erklärt. ©VOL.AT; AFP
Um Teilnehmer illegaler Straßenrennen besser verfolgen zu können, bekommt die heimische Polizei insgesamt 37 PS-starke Fahrzeuge.
PS-Boliden für die Polizei

Angekauft werden etwa Audi S3, Golf GTI oder Seat Cupra - Modelle, die nicht den gängigen Zivilstreifenfahrzeugen entsprechen und somit von der Roadrunner-Szene nicht leicht als Polizeifahrzeuge erkannt werden sowie die Verfolgung der Raser ermöglichen. Die ersten Autos wurden am Dienstag in Wien übergeben.

Bis zu 310 PS für die Polizei

Die neuen Fahrzeuge haben zwischen 245 und 310 PS. In den vergangenen Jahren hat sich sowohl am Land als auch in der Stadt die Roadrunner-Szene entwickelt, mit leistungsstarken Fahrzeugen werden illegale Straßenrennen durchgeführt. "Die Corona-Pandemie hat den Zulauf zur Roadrunnerszene verstärkt. Junge Menschen wichen aufgrund notwendiger Schließungen von Nachtlokalen auf Parkplätze aus und kamen mit der Szene und ihren Protagonisten in Kontakt", konstatierte Innenminister Karl Nehammer (ÖVP) bei der Übergabe der ersten Autos. Um auf die Veränderung reagierten zu können, sei nunmehr "der Ankauf von szenetypischen Fahrzeugen notwendig".

Neuer Strafrahmen für Rasen

Bis Mitte Juni sollen die 37 bestellten Fahrzeuge ausgeliefert sein. Sie sollen österreichweit wechselweise zum Einsatz gebracht werden. Die PS-starken Fahrzeuge werden vom Innenministerium geleast, der Kaufpreis würde ansonsten rund 1,5 Millionen Euro betragen.

Erst vergangene Woche hat der Ministerrat das Raserpaket beschlossen, die Gesetzesnovelle soll mit 1. September in Kraft treten. Neu eingeführt wird, dass illegale Straßenrennen künftig als "besonders gefährliche Verhältnisse" bzw. Rücksichtslosigkeit im Sinne der Verkehrszuverlässigkeit deklariert und entsprechend gestraft werden. Der Strafrahmen für Rasen wird auf 5.000 Euro verdoppelt, bisher waren es maximal 2.180 Euro. Ebenso verdoppelt werden die Entziehungszeiten des Führerscheins für Schnellfahrer. Die bisherigen Entzugszeiten von zwei Wochen werden auf ein Monat und von sechs Wochen auf mindestens drei Monate verlängert.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Zur Verfolgung von Rasern: Szenetypische Autos für die Polizei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen