Zur Heimpremiere gelang SSV Dornbirn/Schoren die Sensation

©Philipp Steurer
Die Ditzer-Ladies siegten gegen die Füchse mit drei Toren Differenz.
Bilder Dornbirn vs Füchse
NEU

Der ersatzgeschwächte SSV Dornbirn Schoren gewann in der WHA MEISTERLIGA gegen das Fusionsteam aus Bruck und Trofaiach nach starker Leistung überraschend klar mit 29:26 (12:12)

Damit hatten nur die wenigsten gerechnet: Der SSV Dornbirn Schoren besiegte in der dritten Runde der WHA MEISTERLIGA die favorisierten BT Füchse mit 29:26 (12:12). Für die Messestädterinnen war es nach dem Auftakterfolg in Wr. Neustadt der zweite Saisonsieg. Dabei fehlten gegen die Obersteirerinnen erneut die verletzten Beatrix Kerestély, Sophia Ölz, Marie Huber und Denise Kaufmann.

Im ersten Saison-Heimspiel gaben die Gastgeberinnen vor einer tollen Kulisse von Anpfiff an den Ton an. Torfrau Sabrina Szabo lief sofort zur Hochform auf. Nach zwölf Minuten sorgte Lidiya Kovacheva für die Dornbirner 6:3-Führung. Doch die starken Rückraum-Werferinnen der BT Füchse glichen rasch wieder aus.

Die Hausherrinnen in der Folge mit einigen Unkonzentriertheiten im Abschluss. Die Gäste ließen sich nicht zwei Mal bitten. Nach dem 8:7 legten die BT Füchse einen Vier-Tore-Lauf hin. Doch Kreisläuferin Katarina Gladovic (4 Treffer) glich zum 12:12-Pausenstand aus.

Nach dem Seitenwechsel ging das Duell gegen den Halbfinalisten der Vorsaison munter auf Augenhöhe weiter. Kapitänin Julia Marksteiner (6) traf in der 46. Minute zum 21:20. Die beste Spielerin des Abends, Lidiya Kovacheva (11), erhöhte zehn Minuten vor der Schlusssirene auf 24:22.

Im Herzschlagfinale brillierte erneut Torfrau Sabrina Szabo mit ihren Glanzparaden. Die 40-Jährige zog den Gäste-Werferinnen reihenweise den Nerv. Die SSV-Girls behielten 60 Minuten einen kühlen Kopf und fuhren einen nicht erwarteten 29:26-Heimsieg ein. Nach drei Runden liegt Dornbirn am fünften Platz.

„Wir waren alle heiß auf unser erstes Heimspiel. Als Underdog haben wir einen favorisierten Gegner besiegt“, freute sich Torhüterin Sabrina Szabo nach Spielende.

SSV-Cheftrainer Emanuel Ditzer: „Unglaublich! Die BT Füchse waren klarer Favorit, sind komplett angereist. Wir haben von Anfang an ruhig gespielt und auf unsere Chancen gewartet. In der Abwehr hat uns Torfrau Sabrina Szabo unheimlich viel geholfen. Sie wurde von meinem Co-Trainer Lajos Szövetes sehr gut eingestellt. Knackpunkt war wohl die Rote Karte gegen Nikoleta Zizic nach 48 Minuten. Dadurch haben sich die Gäste völlig unnötig selbst geschwächt.“

3. Runde WHA MEISTERLIGA, Samstag, 25. September:

SSV Dornbirn Schoren – BT Füchse Powersports 29:26 (12:12). Tore: Kovacheva 11/4, J. Marksteiner 6, Gladovic 4, Todorova 3, Kojic 2, Müller 2, Reich 1 bzw. Schuster-Levak 9/6, Magg 5, Riedl 4, Zizic 3, Rinner 3, Zikeli 1, Selmeister 1.

Weiters: Ferlach – Wr. Neustadt 27:30 (13:16), Hypo NÖ – Stockerau 33:20 (19:8), Eggenburg – Graz 38:38 (22:17), Korneuburg – Atzgersdorf 23:28 (13:11), MGA Fivers – Feldkirch (Sonntag/16)

Direktlink zum Spielprotokoll:

https://oehb-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaHBAT.woa/wa/groupMeetingReport?meeting=44970&championship=ÖHB+21%2F22&group=210193

Direktlink zur Tabelle der WHA MEISTERLIGA:

https://oehb-handball.liga.nu/cgi-bin/WebObjects/nuLigaHBAT.woa/wa/groupPage?championship=ÖHB+21%2F22&group=210193

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Dornbirn
  • Zur Heimpremiere gelang SSV Dornbirn/Schoren die Sensation
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen