Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zur Gänze freigesprochen

Mit einem lupenreinen Freispruch ist am Dienstagabend im Straflandesgericht der Mordprozess gegen jenen 43-jährigen Wiener zu Ende gegangen, der am 12. März 2006 einen 18-jährigen Lehrling erstochen hatte.

Zuvor war der Bursch in Wohnung des Angeklagten eingedrungen und auf den Mann losgegangen. Die Geschworenen verwarfen einstimmig die Mordanklage und erkannten auf Körperverletzung mit Todesfolge, billigten dem Angeklagten allerdings zu, in klassischer Notwehr gehandelt zu haben.

Nach Par. 3 Absatz 1 Strafgesetzbuch (StGB) liegt kein rechtswidriges Handeln vor, wenn sich der Täter „nur der Verteidigung bedient, die notwendig ist, um einen gegenwärtigen oder unmittelbar drohenden rechtswidrigen Angriff auf Leben, Gesundheit, körperliche Unversehrtheit, Freiheit oder Vermögen von sich oder einem anderen abzuwehren“. Genau das nahmen die Geschworenen an. Ihrer Ansicht nach war die inkriminierte Handlungsweise gerechtfertigt und auch keine Notwehrüberschreitung gegeben.

Der 43-Jährige, der sich still und beinahe emotionslos bei Richterin Patrizia Kobinger bedankte, wird nun nach fünfmonatiger U-Haft unverzüglich auf freien Fuß gesetzt. Der Freispruch ist allerdings noch nicht rechtskräftig, die Staatsanwältin behielt sich vorerst Rechtsmittel vor.

Älterer Artikel: Die Zeugenaussage

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien - 20. Bezirk
  • Zur Gänze freigesprochen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen