Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zunahme von Geo-Diensten

Im Erfolg von "Planetenbrowsern" wie Google Earth sieht der Geoinformatiker Klaus Greve ein Indiz für eine wachsende Nachfrage nach Geo-Diensten aller Art im Internet.

Die Funktion von Geographischen Informationssystemen werde zunehmend von raumbezogenen Web-Diensten (Spatial Web Services) übernommen, schrieb Greve in einem Beitrag für die Zeitschrift „c//mag“.

Schon immer hätten raumbezogene Informationen der Ordnung des Wissens gedient, erklärte Greve. Auch die Planetenbrowser seien „eine Schnittstelle zwischen der realen Welt und den Abbildern der realen Welt in virtuellen Welten“. Der Professor für Geografische Informationssysteme an der Universität Bonn erwartet, dass nach den Navigationssystemen im Auto weitere Alltagsgegenstände mit Geoinformationsdiensten ausgestattet werden und nannte Mobiltelefone, kleine mobile Computer (PDAs) und Digitalkameras. Eine wesentliche Rolle schreibt Greve dabei der Entwicklung von offenen Standards zu, wie sie das Open Geospatial Consortium (OGC) in die Wege geleitet hat.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Zunahme von Geo-Diensten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen