AA

Zum zweiten Mal bliebt die gute Leistung unbelohnt

©sams
VEU Feldkirch verlor auch das Rückspiel in Pustertal zu Null und erzielte keine Tore.

Im zweiten Spiel binnen zwei Tagen zwischen dem HC Pustertal und der VEU Feldkirch feierte PUS-Torwart Colin Furlong erneut ein Shutout. Nach einem 4:0-Auswärtssieg am Donnerstag setzte sich Pustertal dieses Mal mit 3:0 durch. Der Schlussmann des AHL-Finalisten von 2019 konnte alle 28 Schüsse auf sein Tor parieren. Bis zum ersten Treffer des neuen Tabellenzweiten dauerte es bis zur 30. Spielminute, ehe Massimo Carozza sein erstes von zwei Toren an diesem Abend erzielte. Während Pustertal den dritten AHL-Sieg in Serie feierte, kassierte Feldkirch die achte Niederlage aus den letzten neun Spielen. In der Tabelle belegen die Vorarlberger den neunten Platz, Pustertal rückt in der Tabelle auf den zweiten Platz vor, mit nun einem Punkt Vorsprung auf Jesenice, die sich Cortina geschlagen geben mussten.

Auch im Rückspiel in Bruneck zeigte die VEU ein starkes Spiel gegen die Wölfe. Trotzdem hieß der Sieger nach 60 Minuten erneut HCP, wieder holte sich der Favorit die vollen Punkte.

Im ersten Abschnitt legte die VEU stark los und scheiterte ein ums andere Mal an Colin Furlong im Kasten der Wölfe. Aber auch Alex Caffi konnte sich über mangelnde Arbeit nicht beklagen, hielt aber auch alles was auf ihn zukam. So ging es wie schon in Feldkirch mit einem 0:0 in die erste Pause.

Und wie schon im Hinspiel bleibt es bis zur Spielmitte, trotz guter Chancen auf beiden Seiten beim torlosen Spielstand. Während die  VEU Cracks ein Powerplay zu Beginn des  Mitteldrittels nicht nützen konnten, gelang den Südtirolern in der 31 Spielminute durch Carozza die Führung in Überzahl. Mit der knappen Führung für die Hausherren ging es in die zweite Pause.

Bis zur 55 Spielminute stand die Partie dann auf des Messers Schneide. Aber wie schon im Heimspiel am Donnerstag gelang der VEU der Ausgleichstreffer nicht. Es waren erneut die Wölfe die zuschlugen. Perlini traf zum vorentscheidenden 2:0. Als die VEU alles riskieren musste und Headcoach Michael Lampert Caffi vom Eis nahm, machte Carozza mit dem Empty Net Goal seinen zweiten Treffer.

Weiter geht es für die VEU am nächsten Donnerstag daheim gegen den nächsten Topclub und Titelanwärter  aus Italien, Asiago.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Feldkirch
  • Zum zweiten Mal bliebt die gute Leistung unbelohnt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen