Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zum Gedenken: Irma Fritz

Lauterach. Irma erblickte am 22. Mai 1929 als erstes von drei Kindern der Familie Kummer im südoststeirischen Gnas das Licht der Welt.

Bereits in jungen Jahren erlebte sie wirtschaftliche Krisenzeiten und Weltkriegswirren. Diese zerstörten auch den Berufswunsch der jungen Frau, die eigentlich Lehrerin werden wollte. 1950 kam sie nach Vorarlberg, um im Lauteracher “Gasthof Hirschen” bei der Unternehmerfamilie Pfanner als Serviertochter ihren Dienst zu tun. Hier lernte sie ihren späteren Gatten Josef kennen, den sie Anfang 1957 ehelichte. Im selben Jahr wurde Tochter Evelin geboren, wenig später das genossenschaftliche “Siedlungshüsle” in der Achsiedlung errichtet. Drei Jahre nach der Hochzeit wurde Sohn Josef junior geboren. In den Sechzigern folgten Tochter Andrea (1966) und Sohn Werner (1968). Das arbeitsame Familienleben ergänzte Irma später mit aushilfsweisen Tätigkeiten im “Hirschen”. Die Lauteracher kannten sie als “zackige” Bedienung, die bei Schlachtpartien und Hochzeiten immer alles im Überblick behielt. Das Lesen und Reisen war eine große Leidenschaft der vierfachen Mutter. Von großen Reisen konnte sie allerdings zeitlebens nur träumen – die kleinen jedoch führte sie durch, solange es die Gesundheit ermöglichte. Als Oma kam sie erneut in den Betreuungseinsatz für das erste Enkele, ihre kranke Schwiegermutter betreute sie aufopferungsvoll. Ein Hirnschlag war schließlich der Auftakt zu eigenem langen Leiden. Zuerst noch teilweise mobil, wurde sie im Laufe der Jahre, in denen sie liebevoll vom Gatten betreut wurde, in fortschreitendem Krankheitsstadium ans Bett gefesselt. Hier erlebte sie noch den 50. Hochzeitstag, den 80. Geburtstag sowie die Geburt ihrer Urenkel Noah (2007) und Miriam (2010). Die vergangenen zwei Jahre verbrachte Irma – weiterhin intensiv betreut von ihrem Mann – im Senecura Lauterach. Am 26. Juli wurde die ihrer Heimat stets verbundene Wahl-Lauteracherin von ihrem langen Leiden erlöst. Eine stattliche Trauergemeinde verabschiedete sich von der “Siedlerin”. Ihr guter Humor, ihr umfassendes Wissen und ihr großes Herz werden allen in Erinnerung bleiben.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lauterach
  • Zum Gedenken: Irma Fritz
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen