Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zum Gedenken - Alfred Eiler

Traurig, aber auch erleichtert, weil er ausgelitten hatte, nahmen seine Familie, frühere Arbeitskollegen, Nachbarn und Freunde Abschied von Alfred Eiler.

In der Erlöserkirche feierte Pfarrer Thomas Sauter mit der Trauergemeinde den Gedenkgottesdienst, der vom Musikverein Concordia musikalisch mitgestaltet wurde.

Als erstes der vier Kinder des Ehepaars Maria und Franz Eiler wurde „Fredi“, wie er von vielen genannt wurde, am 22. August 1953 geboren. Er wuchs in Hard auf und begann nach der Ausschulung mit einer Kochlehre im Kleinwalsertal. Als ihm der eingeschlagene Weg nicht zusagte, war er vorübergehend als Hilfsarbeiter tätig und absolvierte dann bei Faigle in Hard eine Werkzeugmacherlehre. Es folgten der Dienst beim Bundesheer und anschließend der Eintritt in die Gendarmerieschule. Bereits „vorschulisch“ war er auf dem Posten in Höchst eingeteilt, wo er auch nach Abschluss der Ausbildung zum Einsatz kam. Weitere Stationen waren die Gendarmerieposten in Bregenz-Vorkloster und Wolfurt und die letzten zehn Jahre, bis zu seiner Frühpensionierung, jener in Lustenau. Alfred Eiler war mit Leib und Seele Gendarm und wurde, dank seiner besonderen Verdienste, mit mehreren Belobigungsschreiben ausgezeichnet. Umso härter traf es ihn, als er nach einer Bandscheibenoperation 1997 „von Amts wegen“ in die Frühpension geschickt wurde, da er keinen Außendienst mehr versehen konnte.

Seit 1975 war Fredi mit Ingeborg, geborene Jochum, aus Kennelbach verheiratet, und seit 1985 wohnten sie mit ihren vier Kindern in der Augartenstraße in Lusten­au. Davor waren sie in Kennelbach und einige Jahre in Bregenz zuhause. Während dieser Zeit war er auch Mitglied der Bregenzer Feuerwehr. In den letzten Jahren machten Alfred Eiler verschiedene Krankheiten zu schaffen. Etwas Zerstreuung fand er immer bei der Arbeit oder einem gemütlichen „Hock“ im Ried. Er unterstützte seine Frau in ihrem Nähereibetrieb und freute sich ganz besonders über die Besuche seiner Enkelkinder, die Sonne in seinen Alltag brachten.

Quelle: VN

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Zum Gedenken - Alfred Eiler
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen