AA

Zugsunglück in Spanien - Santiago de Compostela: Ziel des Jakobsweges

Ein verheerendes Zugunglück hat am Mittwochabend in der Pilger-Metropole 77 Menschen in den Tod gerissen.
Ein verheerendes Zugunglück hat am Mittwochabend in der Pilger-Metropole 77 Menschen in den Tod gerissen. ©AP
Santiago de Compostela, die Hauptstadt der Autonomen Gemeinschaft Galicien in Nordspanien, liegt im äußersten Westen des europäischen Kontinents.

Als Zielort des berühmten Jakobsweges und dank dem Prädikat Unesco-Weltkulturerbe empfängt die Metropole mit knapp 95.000 Einwohnern jährlich eine große Anzahl Reisende, viele davon Jakobspilger.

Im Jahr 2012 kamen nach Angaben des Vereins Jakobswege Österreich 192.488 Pilger in dem Wallfahrtsort an. Aus Österreich wurden 1.772 Pilger registriert. Diese Zahlen beziehen sich nach Angaben des Vereins auf Pilger, die zu Fuß (mehr als 100 km), per Rad (mehr als 200 km) oder Pferd in Santiago angekommen sind. Nicht berücksichtigt sind Jakobspilger, die Teilstrecken in Spanien, Frankreich, Portugal und dem übrigen Europa zurückgelegt haben.

Die Stadt ist Erzbischofssitz und Standort der Universität Santiago de Compostela. Zum Wallfahrtsort wurde sie 830 ernannt, nachdem in einem Grab gefundene Gebeine dem Apostel Jakobus zugeschrieben wurden. Ein ständiger Pilgerstrom fließt in die Kathedrale, wo eine große Sitzfigur des heiligen Jakobus umarmt und geküsst wird.

Verheerendes Zugunglück in Pilger-Metropole

Der Bahnhof der staatlichen Eisenbahngesellschaft Renfe befindet sich südlich der Altstadt. Bei einem schweren Zugsunglück am 24. Juli 2013 im städtischen Gebiet wurden mindestens 77 Menschen getötet. Alle Waggons des Zugs, der sich auf dem Weg von Madrid zur Küstenstadt El Ferrol befand, entgleisten. Ursache dürfte stark überhöhte Geschwindigkeit gewesen sein.

(APA)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Welt
  • Zugsunglück in Spanien - Santiago de Compostela: Ziel des Jakobsweges
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen