Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Zu Gast beim Nachbarn, ganz so wie früher…

Anja, Elke, Harald und Organisatorin Isolde Feurstein zu Besuch bei Margot und Alexander Insam-Gstach (vl.n.r.)
Anja, Elke, Harald und Organisatorin Isolde Feurstein zu Besuch bei Margot und Alexander Insam-Gstach (vl.n.r.) ©Christof Egle
Erster Bänkle Hock in Brederis
Bänkle Hock Brederis

Rankweil/Brederis. Der Rankweiler Ortsteil Brederis ist in den letzten Jahren stark gewachsen, viele Menschen sind neu zugezogen und schätzen die Ruhe, aber auch die Nähe zu den Zentren von Rankweil und Feldkirch, sowie die gute verkehrstechnische Anbindung auch in die Schweiz und nach Liechtenstein. Gelitten hat die innerdörfliche Infrastruktur. Gasthaus oder Café gibt es nicht, es bleibt einzig Kirche und Fußballplatz, wer sich dort nicht aufhält, hat kaum eine Chance auf sozialen Kontakt. Dies war dann auch die Hauptintention der Veranstalter Isolde Feuerstein, Margot Metzler und Josef Gojo vom katholischen Bildungswerk zum ersten Bresner Bänkle Hock. „Früher genoss man am Bänkle vor dem Haus den Feierabend und suchte die Nähe zu den Nachbarn“ erzählt Feurstein. Man habe sich Zeit genommen und sich über die Neuigkeiten im Dorf ausgetauscht, erläutert sie weiter. Das aber ist leider schon längst Vergangenheit. Angeregt durch ähnliche Initiativen kam sie mit ihren Mitstreitern zur Idee des Bänkle Hocks. Ergebnis: zwei Samstag mit jeweils rund 15 offenen Bänkle für alle.

Auch im Garten von Margot und Alexander Insam-Gstach steht ein Bänkle unter einem schattenspendenden Ahornbaum. Das Bänkle selbst ist schon zu klein, kurzerhand hat man Stühle dazu gestellt. Die Gespräche drehen sich um das Dorf, um Banalitäten des Alltags, um Beruf und Kinder. Familie Insam-Gstach serviert kühle Getränke, Früchte und Knabbereien. Die Idee wurde begeistert aufgenommen: „Die Hemmschwelle jemand zu besuchen ist groß, vielleicht geht es so leichter“, hofft die Hausherrin. An beiden Tagen freut sie sich über einen gut besuchten Garten, mit vielen Bekannten, aber auch neuen Kontakten.

Für Organisatorin Feuerstein wäre es schön, wenn die Bänkle im Sommer vor den Türen bleiben würden, damit der Austausch weitergehen würde. Ein hehres Ziel, eines aber ist schon geplant. Eine Neuauflage des Bresner Bänkle-Hocks im Herbst. CEG

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Zu Gast beim Nachbarn, ganz so wie früher…
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen