Zu Fuß statt mit dem Auto zur Schule

Die Schulwege in Göfis sollen noch attraktiver werden
Die Schulwege in Göfis sollen noch attraktiver werden ©Christof Egle
 Initiative soll Schulwege attraktiver machen
Zu Fuss in die Schule

 

Göfis. Der alltägliche Schulweg innerhalb der Gemeinde wird statt zu Fuß immer öfters mittels elterlichem Taxi Dienst absolviert. Die Gründe dafür sind durchaus unterschiedlich und reichen von schlichter Bequemlichkeit der Kinder bis hin zu gut gemeinter, aber mitunter übertriebener Sorgfalt der Eltern. Dabei ist nachweislich die kurze Bewegung am Morgen und damit verbunden einige Minuten frische Luft enorm positiv für den Einstieg in den Schultag – die Kinder starten aktiviert und aufmerksam in den Unterricht. Nicht allzu letzt schont man mit damit auch Umwelt und Klima. Mit der vom Land Vorarlberg gestarteten Initiative „Selbstständig zur Schule“ soll die Schulwege sowohl sicherer als auch attraktiver gestaltet werden. Die Gemeinde Göfis und die dritten Klassen der Volkschule Kirchdorf und Agasella beteiligten sich nun an dem Projekt, besonders die Kinder selbst waren gefordert aktiv Verbesserungsvorschläge einzubringen. Unterstützt wurden sie dabei von Schule, Gemeinde und externen Fachpersonen (aks gesundheit, Kairos, Ökologieinstitut).

Nach einem Workshop zur Ideenfindung Mitte September, wurden diese nun von den Kindern zusammen mit Lehrern, Eltern, Bauhofmitarbeitern, den bereits zuvor erwähnten Experten sowie mit tatkräftiger Unterstützung von Helmut Sonderegger und Hermann Nigg umgesetzt. Entstanden sind nun somit mehrere Treffpunkte an neuralgischen Stellen rund um die Schulen. Konkret entstanden neue Insektenhotels, kindgerechte Verkehrszeichen, ebenso wurden einige junge Bäume gepflanzt. Diese neuen Anziehungspunkte sollen so die Kinder vermehrt motivieren, ihren Schulweg zu Fuß absolvieren. CEG

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Göfis
  • Zu Fuß statt mit dem Auto zur Schule
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen