Zu Besuch im Atelier bei Ulrike Maria Kleber

Ulrike Maria Kleber in ihrem Atelier in Schoppernau.
Ulrike Maria Kleber in ihrem Atelier in Schoppernau. ©Dietmar Fetz

Immer mehr Kunstinteressierte finden den Weg in das Atelier von Ulrike Maria Kleber im Gebäude der Wolford-Fabrik in Schoppernau.
Jeden Sonntag von 15 bis 18 Uhr und nach terminlicher Vereinbarung kann man dort die Werke der Bregenzerwälder Künstlerin betrachten und ihr eventuell auch bei der Arbeit über die Schulter schauen.
Ulrike Maria Kleber lebt und arbeitet in Schwarzenberg und Schoppernau. Seit ihrer Jugend beschäftigt sie sich mit der Bildkunst, wobei anfangs die Zeichnung im Vordergrund stand, die heute noch Voraussetzung und Grundlage für ihre künstlerische Tätigkeit ist. Ihre Bilder sind einerseits gegenständlich, andererseits aber weitgehend abstrahierend. Ulrike Maria Kleber zeigt viel Gefühl für Farbharmonie und Kreativität und lässt erkennen, dass sie Malerin, Grafikerin und Zeichnerin ist.
Juppenmotive
Im Mittelpunkt ihrer Arbeiten steht nach wie vor die Bregenzerwälder Frauentracht, die Juppe. “Insbesondere durch die Schubertiade in Schwarzenberg, wo ich meine Bilder regelmäßig ausstellen konnte, fanden zahlreiche meiner Arbeiten ihren Platz an verschiedenen Orten auf der ganzen Welt”, sieht sich die Künstlerin in ihrer Arbeit bestätigt.
Fiktive Reise
“Da es mich natürlich sehr freut, dass meine Bilder etwa in Kanada, Südafrika oder Australien gelandet sind, ich selber aber absolut kein reiselustiger Mensch bin, habe ich mich mit meinen Arbeiten auf eine fiktive Reise in die Ausstellungshallen der Kunstmetropolen begeben”, umschreibt die Bregenzerwälder Künstlerin die Idee für ihre derzeitigen Arbeiten. “Abbilder von Phantasie und Realität ermöglichen es nun, Unmögliches möglich werden zu lassen und die Figuren der Idole mit meinen Motiven – nach wie vor die starke, stolze Frau in ihrer Tracht – aufeinander treffen zu lassen”, beschreibt Ulrike Maria Kleber ihre Vorstellung, dass ihre Werke mit etwas Phantasie seitens des Betrachters nun in den bedeutendsten Galerien und Museen der Welt hängen und ihre “Juppenfrauen” somit die bekanntesten Künstler kennen lernen. Die Vernissage zu diesen Arbeiten findet am 24. März um 19 Uhr im Hotel Sonne in Mellau statt. Interessierten bietet Kleber auch diverse Kurse, beispielsweise im Acryl- oder Kohle und Aquarellmalen an. Weitere Informationen unter Tel.: 06649366107. (DIF)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Schoppernau
  • Zu Besuch im Atelier bei Ulrike Maria Kleber
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen