AA

Ziemlich schräges Theater in Fußach

Das ist also die Verlobte von Alexander. Wie heißt sie doch gleich? Fragen über Fragen.
Das ist also die Verlobte von Alexander. Wie heißt sie doch gleich? Fragen über Fragen. ©AJK
Also nein, die Bühnenbildner haben nicht gepfuscht: Das Haus, in dem das aktuelle Stück der Theatergruppe Fußach spielt, das ist schräg.
Theater in Fußach

Die Familie, die darin haust, die ist allerdings wesentlich schräger. “37 Ansichtskarten“ hat am 17. März Premiere.

Dass er seiner Verlobten Isabell nicht viel über seine Familie erzählt hat, das wundert niemand, sobald man deren Mitglieder etwas näher kennenlernt. Irgendwie wohnen sie nicht nur in einem schrägen Haus, sondern in einem anderen Universum. Mutter Evelyn weiß nie genau, auf wessen Beerdigung sie eigentlich war und wundert sich, mit wie vielen Damen ihr Sohn Alexander verlobt ist. Der allerdings weiß davon nichts. Er ist nur traurig, dass die Ana verstorben ist, während er acht lange Jahre auf Weltreise war.

Gut, die Ana spielt dennoch mit und Mama Evelyn zeigt sich verwundert: War sie doch nicht so tot, die Ana? Tante Ruth hingegen bewundert die tolle Stimme der Verlobten ihres Neffen und möchte eine Sprachprobe. Weshalb, das findet Alexander zu seinem Entsetzen bald heraus, denn die Tante hat eigenwillige Heimarbeit angenommen.

Derweil ist Vater Konrad unterwegs, um Hobbys zu pflegen, die überraschen. Er stellt aber auch interessante Fragen wie etwa, welche schöne Frau sein Sohn denn in Paris getroffen habe. Isabell sitzt daneben und staunt. Schließlich geht es noch um 37 Ansichtskarten, die Mama Evelyn von Alexander erhalten haben will.

 

Regie Augustin Jagg

Die Komödie von Michael McKeever wurde von Augustin Jagg und Petra Hämmerle gekonnt auf Mundart umformuliert, die zahlreichen Gags und skurrilen Szenen sorgen treffsicher für Lacher. Augustin Jagg muss als Regisseur der Truppe auf der Bühne nicht viel vorschreiben – die Schauspielerinnen und Schauspieler sind mit Begeisterung dabei, ihr Publikum und sich selbst zu unterhalten.

Bereits zur Stammbesetzung gehören Andrè Röck, Petra Hämmerle, Edith Maier und Markus Vögel. Als Verlobte Isabell steht Katharina Felder mit auf der Fußacher Bühne und Marianne Wriesnegger wirkt als wiedererstandene Ana „naturbös“. Dazu gibt es Musik, eigens für das Stück komponiert von Herwig Hammerl.

 

TheaterterminePremiere mit anschließender Premierenfeier ist am 17. März 2018 um 20 Uhr in der Mehrzweckhalle. Weitere Vorstellungstermine: 23., 24., 25. März, 02., 06., 07. April 2018, jeweils um 20 Uhr.

KartenreservierungKarten können unter www.theatergruppefussach.at, bzw. jeweils montags, mittwochs und freitags von 17:00 – 18:30 Uhr und samstags von 10:30 – 11:30 Uhr unter 0664/6574208 reserviert werden. Der Eintrittspreis beträgt EUR 12,–.

 

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußach
  • Ziemlich schräges Theater in Fußach
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen