AA

YouTube sperrt Sex-Videos

©youtube.com
Das Online-Videoportal YouTube hat neue Nutzerrichtlinien in Kraft gesetzt und bedenklichen Inhalten damit den Kampf angesagt.

Über anstößige Videos mit erotisch obszönen und suggestiven Bildern soll künftig eine Alterssperre verhängt werden. Minderjährigen Usern wird dadurch der Zugang verwehrt. Verletzt ein Beitrag die neuen Richtlinien, wird er von den Front-Seiten entfernt und als “altersbegrenzt” markiert. Zugang soll ausschließlich jenen Nutzern gewährt werden, die angeben, über 18 Jahre alt zu sein. Zwar steigern erotische Inhalte Nutzerzahlen und damit Gewinne von webbasierten Unternehmen. Viele Werbetätige verzichten jedoch aus Image-Gründen gänzlich darauf, Werbeschaltungen neben anstößigen Videos zu platzieren. YouTube zufolge stünden die neuen Richtlinien hingegen erst gar nicht mit den Werbe-Ambitionen der Seite in Zusammenhang.

“In Deutschland haben sich Anbieter an den Jugendmedienschutzstaatsvertrag zu halten. Demzufolge dürfen pornografische Inhalte, die etwa Szenen des Kindermissbrauchs zeigen, nicht online verfügbar gemacht werden”, erklärt Sebastian Gutknecht, Referent für Jugendschutzrecht der Arbeitsgemeinschaft Kinder- und Jugendschutz der Landesstelle Nordrhein-Westfalen http://www.ajs.nrw.de, im Gespräch mit pressetext. Im Falle YouTube handle es sich diesbezüglich jedoch um eine rechtliche Grauzone, da nicht das Unternehmen selbst, sondern einzelne User die Videos veröffentlichen.

“Gegen Anbieter rechtswidriger Inhalte vorzugehen ist angesichts der Anonymität im Internet ohnehin schwierig. Viel wichtiger als die Frage der Rechtsverfolgung ist vorerst aber das Problem der Machbarkeit von Inhaltskontrollen”, meint Gutknecht. Stellen die neuen Richtlinien diesbezüglich einen Fortschritt dar, so sei der Schritt jedenfalls zu begrüßen. “Es liegt in der Verantwortung des Anbieters, die Inhalte zu überprüfen. Die virtuelle Sozialkontrolle erweist sich aber am effektivsten”, so der Experte gegenüber pressetext.

Die Werbeerlöse der Videoplattform haben sich entgegen den Erwartungen unzufriedenstellend für den Konzern entwickelt. Während das Geschäft bereits durch User-Werbeschaltungen für einzelne Videos nach Google-AdWords-Vorbild angekurbelt werden sollte, stünden die neu eingeführten Richtlinien laut YouTube-Sprecher Scott Rubin nicht mit den Bemühungen in Verbindung, höhere Umsätze zu generieren. US-Medienberichten zufolge sei es der ohnehin besucherstarken Plattform dadurch jedoch auch möglich, jene Werbetreibende zu locken, die nicht in Zusammenhang mit anstößigem Material gebracht werden wollen.

Quelle: Pressetext.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • YouTube sperrt Sex-Videos
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen