AA

WWF und Greenpeace entrüstet

Die Umweltschutzorganisation Greenpeace und World Wildlife Fund (WWF) haben entrüstet auf jüngste Aussagen von Umweltminister Josef Pröll reagiert und eine Entschuldigung gefordert. „Noch nie da gewesene Entgleisungen“.

Pröll hatte NGOs in einem „profil“-Interview im Zusammenhang mit der jüngsten Hochwasser-Katastrophe mit „Kriegsgewinnlern“ verglichen.

„Umweltschützer derart wüst zu beschimpfen, ist eine eines Umweltministers unwürdige Entgleisung“, kritisierte Greenpeace-Geschäftsführer Bernhard Drumel am Sonntag in einer Aussendung. „Es handelt sich hier um bisher noch nie da gewesene Entgleisungen und unsachliche Unterstellungen“, sagte WWF-Österreich-Geschäftsführerin Hildegard Aichberger.

Statt “öffentlich die Nerven zu verlieren“, sollte Pröll lieber dafür sorgen, dass Österreich eine bessere Klimaschutzpolitik mache, betonte Drumel. „Die letzte Flutkatastrophe ist nur ein Vorgeschmack auf kommende Desaster, wenn die Politik nicht handelt.“

Auch Aichberger bekräftigte mit Blick auf Klimawandel und Flussverbau, dass die Folgen des extremen Hochwassers „auch zu einem Teil ausgemacht“ seien und „in der Verantwortung der Politik“ lägen. Seit den 1950er Jahren seien den österreichischen Fließgewässern 400.000 Hektar natürlicher Überschwemmungsräume genommen worden. Das entspräche der eineinhalbfachen Fläche Vorarlbergs. Auch Experten aus Prölls Umweltministerium würden seit Jahren mehr Platz für Flüsse fordern.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Hochwasser
  • WWF und Greenpeace entrüstet
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.