Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wr. Neustadt "zerbrach" am Schorensturm

©SSV VEG Dornbirn Schoren
In einem überaus rassigen und schnellen Spiel siegte der SSV VEG Dornbirn Schoren klar mit 27:20 (14:13). Wr. Neustadt hielt bis zur 23. Minute mit. Nach der Verletzung von Grigaite Agniete (konnte nicht mehr weiterspielen) "zerbrach" Wr. Neustadt regelrecht am Dauerdruck der Dornbirnerinnen, die mit diesem Sieg zwei wichtige Punkte in der WHA-Tabelle erzielen konnten.

Gleich zu Beginn der Partie konnten die Niederösterreicherinnen dreimal in Führung gehen. Johanna Rauch erzielte jeweils aus Siebenmetertoren den Ausgleich. Nach knapp sechs Minuten brachte Vera Müller das Schorenteam erstmals in Führung und Johanna Rauch erhöhte mit ihrem vierten Siebenmeter auf 5:3 (8. Minute). Wr. Neustadt erwies sich als sehr robuste und kampfstarke Mannschaft und kam besonders durch Monika Ristovska (erzielte insgesamt 9 Treffer) immer wieder zum Torerfolg.
Als sich Agniete Grigaite beim Stand von 10:10 in der 23. Minute den Fuß unglücklich verrenkte und aus dem Spiel musste, gab dies dem Spiel eine entscheidende Wende. Anna Moosbrugger und Nadine Urban erhöhten innerhalb von nur wenigen Sekunden auf 12:10. Als Urban zum 13:10 nachdoppelte, nahm Trainer Magelinskas das erste Timeout. Statt dem Spiel eine Wende zugunsten von Wr. Neustadt zu geben, traf Ildiko Solyom zum 14:10. Weitere Chancen der SSV-Damen blieben unbelohnt, die Gäste erzielten vor der Pause noch einen Treffer zum Halbzeitstand von 14:11.

„Der Weg zum Sieg ist vorbereitet, es warten aber noch dreißig Minuten Knochenarbeit“, gab Trainer Stefan Zumtobel seinen Schützlingen in der Kabine mit in die zweite Halbzeit. Und das Schorenteam hielt sich an die Vorgabe, rannte und kämpfte und hielt den Vorsprung bis zur 38. Minute konstant bei drei Toren (17:14).
Eine Zweiminutenstrafe der Niederösterreicherinnen nützte Ildiko Solyom zum 18:14.
Als Anita Kurjakovic und erneut Ildiko Solyom in der 44. Minute auf 20:14 erhöhten, rückte der Sieg gegen den Favoriten auch in die Köpfe der Spielerinnen. Ganz ruhig und abgeklärt wurde die Partie fortgesetzt, nach 50 Spielminuten stand es immer noch 23:18 für den SSV. Den Sieg vor Augen, stürmten Lindner und Co. auf das gegnerische Tor und ebneten mit dem 26:19 (54. Minute) endgültig den Weg zum Erfolg über Wr. Neustadt.
Beide Teams mussten in den Schlussminuten dem hohen Tempo Tribut zollen, erzielten jeweils nur noch einen Treffer zum Endstand von 27:20.

Für den SSV:
Onderkova Katarina 1.-60., Rauch Johanna 7/6, Lindner Michaela 4/1, Müller Vera 4, Moosbrugger Anna 3, Solyom Ildiko 3, Waibel Vanessa 2, Urban Nadine 2, Lunardon Stefanie 1, Kurjakovic Anita 1, Willi Anika, Franz Nadine, Krasic Katarina, Peter Cathrin;

Zweiminuten: 5
Müller Vera 2x, Franz Nadine, Moosbrugger Anna, Lindner Michaela;

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Dornbirn
  • Wr. Neustadt "zerbrach" am Schorensturm
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen