Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Wollen zurück in den Gemeindevorstand"

Nationalrat Elmar Mayer wünscht Spitzenkandidat Werner Nesensohn die Rückkehr in den Gemeindevorstand.
Nationalrat Elmar Mayer wünscht Spitzenkandidat Werner Nesensohn die Rückkehr in den Gemeindevorstand. ©VOL.AT/Thomas Knobel
Rankweil (tk) Mit neuem Optimismus und Ideen gehen die Rankweiler Sozialdemokraten wieder mit Spitzenkandidat Werner Nesensohn in die Gemeindewahlen am 15. März. Erstmals in der Clubgeschichte treten viele Unabhängige und Parteifreie für die „Roten“ in der Marktgemeinde an.
Sozialdemokraten und Unabhängige

„Wir wollen mit der neuen Idee mehr Offenheit signalisieren und unsere Kandidatenliste auf eine breitere Basis stellen und blicken getrost zu den anstehenden Gemeindewahlen“, sagt Werner Nesensohn, Spitzenkandidat der Rankweiler Sozialdemokraten und Unabhängigen. Laut Nesensohn ist Rankweil „tiefschwarz“ und es ist bzw. war doppelt schwer neue Menschen für die Gemeindepolitik zu gewinnen. „Wir geben aber nicht auf und wollen mit der neuen Idee mit vielen Parteifreien auf der Liste ein Zeichen für die Zukunft setzen“. Für den Spitzenkandidat bildet der Wohnbau und die Bildung der Schwerpunkt im Wahlkampf.

Vor fünf Jahren erreichte die SPÖ Rankweil nur 8,6 Prozent aller Stimmen und ist seitdem nicht mehr im Gemeindevorstand vertreten. Mit den drei Gemeindevertretern Werner Nesensohn, Helmut Madlener und Klaus Graber ist es für die Sozialdemokraten sehr schwer mitzureden. Ziel für die Sozialdemokraten und Unabhängige ist wieder der Einstieg in den Gemeindevorstand mit einem Gemeinderat.

Viele Neue auf der Liste

32 Personen umfasst die Liste der Sozialdemokraten und Parteifreie für die Rankweiler Gemeinderatswahlen. Hinter Spitzenkandidat Werner Nesensohn folgt Neueinsteigerin Vera Köpruner. Für die 31-jährige Hauptschullehrerin steht die richtige Kinderbetreuung an oberster Stelle. „Ich will in die Politik reinschnuppern“, sagt Köpruner. Auf Rang drei stellt sich GV Helmut Madlener der Wahl. „Macht braucht ständige Kontrolle. Unser Ziel ist es, wiederum den Obmann des Kontroll und Prüfungsausschusses zu stellen“, spricht Madlener Klartext. Seit fünf Jahren übt Madlener den Obmann von dieser wichtigen Funktion aus. Die Präsentation der Liste Sozialdemokraten und Unabhängige ließen sich Nationalrat Elmar Mayer, Alt NR-Günter Dietrich (Platz 32 auf der Liste) und Alt-Gemeinderat Erich Paulitsch nicht entgehen. Musikalisch umrahmt wurde die Präsentation im Hotel Hoher Freschen vom Russinka Gesangsverein Vorarlberg.

Soziale Demokraten und Unabhängige für Rankweil: Kandidaten für die Gemeindevertretungswahlen am 15. März 2015

1. Werner Nesensohn; 2. Vera Köpruner; 3. Helmut Madlener; 4. Elena Karnowski; 5. Klaus Graber; 6. Maria Schimpfössl; 7. Jörg Adlassnigg; 8. Alexandra Hirschmugl; 9. Christian Kopf; 10. Sarar Cemile; 11. Astrid Böckle; 12. Peter Koch; 13. Ralf Ender; 14. Sevgi Gözlükaya; 15. Michael Herkner; 16. Jochen Wieseneder; 17. Walter Kainer; 18. Christine Kilga; 19. Robert Obmann; 20. Gerhard Müller; 21. Thomas Appler; 22. Ilse Ettlinger; 23. Herbert Brüstle; 24. Rudolf Bassi; 25. Hasan Gözlükaya; 26. Anna Lena Nesensohn; 27. Pedrag Lepir; 28. Christian Mittelberger; 29. Karl Kofler; 30. Hans Zangerl; 31. Dusanka Vuckovic; 32. Günter Dietrich

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinderatswahlen
  • "Wollen zurück in den Gemeindevorstand"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen