Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

WLAN-Barbie mit Spracherkennung

Die "Hello Barbie" soll zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommen.
Die "Hello Barbie" soll zum Weihnachtsgeschäft auf den Markt kommen. ©AP
WLAN, Lautsprecher und Akku - das ist das neueste Barbie-Modell der Firma Mattel. Die Puppe kann in Zukunft also nicht nur zum Spielen, sondern auch zum Reden verwendet werden.

Auf vorgefertigte Antworten will sich Mattel allerdings nicht verlassen. Die Fragen des Kindes werden per Internet an den Server des Spielwarenherstellers geschickt und dort auch ausgewertet. Über den Lautsprecher erhält das Kind in Folge eine Antwort.

Kurzlebiger Akku

Für diese Technologie tat sich Mattel mit dem Startup ToyTalk zusammen und entwickelte mit ihnen eine Spracherkennung. Diese funktioniert allerdings nur, wenn das Kind auf einen Knopf am Gürtel seiner Barbie drückt, sonst ist es einfach eine normale Puppe. Zu viel sollte man allerdings nicht mit seiner Barbie-Puppe reden, denn der Akku hält lediglich eine Stunde.

Barbie mit Gedächtnis

Die neue “Hello Barbie” soll zum Weihnachtsgeschäft 2015 auf den Markt kommen. Bis dahin soll der noch dürftige Wortschatz und andere Lücken ausgebessert werden. Außerdem soll sich die Puppe auch an die vorherigen Gespräche erinnern können, das heißt, erwähnte das Kind, dass es gerne singt, soll die Barbie sich später darauf beziehen können. Wie weit die Technik bereits fortgeschritten ist, ist bis dato nicht bekannt.

Vorerst ist der Verkaufsstart der “Hello Barbie” nur in den USA geplant. Für ein Exemplar der Puppe sollen dann umgerechnet 66 Euro bezahlt werden. (red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • WLAN-Barbie mit Spracherkennung
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen