WKM Maschinenbau vergrößert kräftig

Klaus - Seine Betriebserweiterung, mit der eine Verdoppelung der Betriebsfläche auf 1100 m2 einhergeht, und die Installation seines neuen Dreh-/Fräszentrums feierte am Freitagabend der 1990 als 2-Mann-Betrieb gegründete Klauser Maschinen- und Anlagenbauer WKM Maschinenbau.

Die Inhaber und Geschäftsführer Ing. Martin und Sigrid Klien haben 1,7 Mill. Euro in dieses Expansionsvorhaben investiert.

„Wir sind in den letzten Jahren äußerst dynamisch gewachsen und schneller als erwartet an unsere Kapazitätsgrenzen gestoßen. Mit der eben vorgenommenen Erweiterung gehen wir leicht über das vorgezeichnete Wachstum hinaus, haben uns also noch einen Puffer für jetzt nicht absehbare Geschäftsimpulse gesichert”, erklärte im Gespräch mit uns Firmenchef Martin Klien. WKM, neben dem Maschinen- und Anlagenbau auch auf die CNC-Fertigung von Einzel- und Serienteilen spezialisiert, habe dabei „bewusst in die Finanzkrise hinein investiert”, erklärte Sigrid Klien: „Wir haben nämlich nachhaltiges Wachstumspotenzial und wollen uns qualitativ laufend verbessern.” Diese angesprochene Nachhaltigkeit wird nicht zuletzt am Kundenspektrum ablesbar, das die noch nicht einmal 20jährige Firma erfolgreich bedient. So ist WKM in Vorarlberg für Auftraggeber wie Hilti, Blum, Zumtobel (Lighting und Werkzeugbau), ELB-Form, Erne Fittings und kleinere Firmen aktiv, jenseits der Grenze wissen Namen wie VAT Haag oder ThyssenKrupp (Presta) Qualität und Knowhow aus Klaus zu schätzen.

Das für 700.000 Euro angeschaffte, universell einsetzbare Dreh- und Fräszentrum ermöglicht Klien, den Fokus noch stärker auf Serviceorientierung zu legen, Kundenwünschen/-anfragen noch individueller Rechnung zu tragen: „Wir sind für Neuentwicklungen ebenso kompetenter Partner wie für den Maschinen-, Vorrichtungs- oder Prototypenbau. Unsere gemeinsam mit den Kunden erarbeiteten, hochfunktionellen Lösungen wissen im Alltag zu überzeugen”, sagt Klien unter Hinweis auf das von der Lebensmittel- über die Maschinenbau- bis hin zur Textilbranche reichende Kunden-Portfolio.

Sigrid und Martin Klien möchten heuer mit ihren neu geschaffenen Infrastrukturen Minimum 10 Prozent Umsatzwachstum erzielen und wollen sich dafür (mittelfristig) um mindestens fünf technisch ausgewiesene Mitarbeiter verstärken. Pro Jahr zwei Lehrlinge neu einzustellen, hat bei WKM ohnedies Tradition.

WKM-Facts
Umsatz 2008: 2,2 Mill. Euro
Exportquote: 27 Prozent mit Schwerpunkten Ostschweiz und Liechtenstein
Mitarbeiter: derzeit 32, davon 6 Lehrlinge
Investitionen: 1 Mill. Euro in Erweiterungsbau, 700.000 Euro in neues Dreh/Fräszentrum

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wirtschaft
  • Klaus
  • WKM Maschinenbau vergrößert kräftig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen