AA

Wissenschaft und Forschung - Investitionen in die Zukunft

Investitionen in Bildung, Wissenschaft und Forschung sind von großer Bedeutung für die erfolgreiche wirtschaftliche, kulturelle, soziale und ökologische Entwicklung eines Landes. Das betonten Wissenschaftsminister Johannes Hahn und Landeshauptmann Herbert Sausgruber heute, Donnerstag, anlässlich eines gemeinsamen Besuches an der Fachhochschule Vorarlberg. "Unser Anliegen ist es, dass neben der Grundlagenforschung und der universitären Forschung auch die anwendungsorientierte Forschung in vernünftigem Umfang gepflegt wird", sagte Sausgruber in Richtung Bund.

Minister Hahn unterstrich die zentralen Forschungsziele für Österreich bis zum Jahr 2010: Zusätzliche Forschungsmittel in Höhe von 800 Millionen Euro sollen dazu beitragen, dass die F&E-Quote die Drei-Prozent-Marke erreicht. “Wir wollen unter die Top-Drei in Europa kommen”, so Hahn.

Die Fachhochschule Vorarlberg zählt für den Minister österreichweit zu den Vorreitern, sowohl was die Umstellung auf das Bologna-konforme Bachelor-/Master-System als auch was die praxisnahe Zusammenarbeit mit führenden Unternehmen betrifft. Im Sommersemester 2007 beenden die ersten 181 Absolventen ihr Bachelor-Studium an der FH Vorarlberg. Ab dem Wintersemester 2007/08 kann erstmals ein Studium in einem viersemestrigen Master-Studiengang begonnen werden.

Rektor Rudi Feurstein erläuterte die künftige Position der FH Vorarlberg im internationalen Umfeld: “Europa soll bis zum Jahre 2010 durch einen einheitlichen Hochschulraum zum wettbewerbsfähigsten und dynamischsten wissensbasierten Wirtschaftsraum der Welt umgestaltet werden. Es wird daher für eine ‘kleine’ Hochschule extrem wichtig sein als Marke, als Standort wahrgenommen zu werden. An der FH Vorarlberg werden deshalb die Lehrinhalte in hohem Maße durch selbst erarbeitetes Wissen aus den wirtschaftsnahen Forschungsprojekten stets auf neuestem Stand gehalten. (gw/as)

Audio(s) zu dieser Meldung finden Sie im AOM/Original Audio Service, sowie im APA-OTS Audioarchiv unter http://audio.ots.at

Rückfragehinweis:

   Landespressestelle Vorarlberg
Tel.: 05574/511-20135
Fax: 05574/511-20190
Hotline: 0664/625 56 68 oder 625 56 67
mailto:presse@vorarlberg.at
http://www.vorarlberg.at/presse

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

OTS0265 2007-03-15/14:25

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Landhaus News
  • Wissenschaft und Forschung - Investitionen in die Zukunft
  • Kommentare
    Die Kommentarfunktion ist für diesen Artikel deaktiviert.