AA

Wirbel um Rotes Kreuz: Auch "passive Mitarbeiter" geimpft

Rotes Kreuz Vorarlberg begründet Impfeinladung für passive Mitarbeiter
Rotes Kreuz Vorarlberg begründet Impfeinladung für passive Mitarbeiter ©VOL.AT
Die Rettungsorganisation hat am vergangenen Wochenende auch "passive Mitarbeiter" zur Covid-19-Impfung eingeladen, obwohl diese nicht mehr im Rettungsdienst tätig sind.
Impfungen gehen in die Breite

Von Günther Bitschnau (wpa)

Das Thema, wer gemäß den Impfpriorisierungslisten in Österreich und damit auch in Vorarlberg zu welchem Zeitpunkt gegen Covid-19 geimpft werden kann und soll, treibt die Menschen hierzulande weiter um. Zumal Impfstoffe zumindest bislang in Österreich Mangelware sind. Jetzt sorgt einmal mehr ein Email des Roten Kreuzes Vorarlberg vom vergangenen Donnerstag an seine Mitarbeiter für Aufsehen.

>>Hier zur Impfung in Vorarlberg anmelden<<

Auch "passive RK-Mitarbeiter" zur Impfung eingeladen

Darin weist die Landesleitung des Roten Kreuzes daraufhin, dass RK-Mitarbeiter eingeladen sind, sich in der Messehalle in Dornbirn am (vergangenen) Wochenende einer Covid-19-Impfung mit dem Impfstoff von AstraZeneca zu unterziehen. "Uns stehen in Summe rund 500 Impfdosen zur Verfügung. Eingeladen sind alle aktiven und passiven Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter 65 Jahren!"

"Passive Mitarbeiter" nicht mehr im Rettungsdienst tätig

Für Diskussionen sorgt dabei allerdings nur die Einladung von "passiven Mitarbeitern." Zum "passiven Mitarbeiter" wird man beim Roten Kreuz Vorarlberg nach frühestens 15 Jahren im aktiven Rettungsdienst. Als passiver Mitarbeiter versieht man keinen Rettungsdienst und unterliegt auch keiner Fortbildungsverpflichtung mehr, man hat also mitunter deutlich weniger bis gar keinen Patientenkontakt mehr. Das nachvollziehbare Argument, wonach man als Mitarbeiter im Rettungsdienst mitunter an vorderster Covid-19-Front steht, zieht bei "passiven Mitarbeitern" also nicht mehr.

Der Covid-19-Beauftragte und ehemalige RK-Landesleiter Roland Gozzi bestätigte auf wpa-Anfrage das Email an alle Mitarbeiter zur Impfeinladung. Es sei zwar korrekt, dass "passive Mitarbeiter" nicht mehr im Rettungsdienst tätig seien. "Aber sie arbeiten weiterhin für das Rote Kreuz, etwa bei der Rufhilfe, in der Ausbildung, beim Behindertenfahrdienst und beim Blutspendedienst oder bei den Übungen." Er schätzt ihre Zahl auf etwa 500 Personen. Länger als ein Jahr könne ein ehemaliger "aktiver Mitarbeiter" ohne neues Betätigungsfeld im Roten Kreuz den Status "passiver Mitarbeiter" nicht halten. "Dann wird so eine Person als Mitarbeiter abgemeldet. Einfach über Jahre hinweg nur 'passiver Mitarbeiter' ohne jede Tätigkeit zu sein, das gibt es nicht", sagt Gozzi.

Auch "passive Mitarbeiter" arbeiten mit

Und so würden sich auch unter den "passiven Mitarbeitern" sehr viele RK-Leute finden, die nach dem aktiven Rettungsdienst weiterhin viel für das Rote Kreuz tun würden. "Diese engagierten passiven Mitarbeiter wollten wir bei der Impfung nicht vor den Kopf stoßen." Schlussendlich müsse sich die Landesleitung des Roten Kreuzes immer auf die Angaben der acht RK-Ortsstellen und sieben Rettungsabteilungen zum Engagement ihrer "passiven Mitarbeiter" verlassen.

Selbstredend könne nicht ausgeschlossen werden, dass auch "passive Mitarbeiter" in den Genuss einer vorzeitigen Covid-19-Impfung kamen, die nur noch minimalst für das Rote Kreuz Vorarlberg tätig sind und seit Jahren keinen Patientenkontakt mehr haben. "Aber das kann man wohl bei keiner Rettungsorganisation gänzlich ausschließen", so Gozzi.

(Quelle: Wirtschaftspresseagentur.com)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wirbel um Rotes Kreuz: Auch "passive Mitarbeiter" geimpft
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen