"Wir setzen ein Zeichen für nachhaltige Gemeindepolitik"

©privat
Symbolträchtiges Wahlkampf-Finale der Rankweiler Volkspartei

Ein sichtbares Zeichen einer nachhaltigen, zukunftsorientierten Politik setzte Bürgermeisterin Katharina Wöß-Krall am Dienstag gemeinsam mit ihrem Team von der Rankweiler Volkspartei: Sie pflanzten gestern Abend im für die Bevölkerung öffentlich zugänglichen „Naschgarten“ Gstach in Brederis einen Nußbaum anstatt einer großen Wahlkampf-Kundgebung. Ein Anfang, denn Ziel ist es, dass für jedes in Rankweil geborene Kind ein Baum gepflanzt werden soll.

„Wir wollen mit dieser Aktion ein bewusstes Zeichen für eine nachhaltige Politik setzen. So wie kommende Generationen die Früchte dieses Baumes ernten werden, so sollen auch unsere Kinder und Kindeskinder von den Entscheidungen profitieren, die wir heute treffen“, betont Katharina Wöß-Krall. Deshalb verfolge sie gemeinsam mit ihrem Team eine ehrliche, langfristig orientierte Politik zum Wohle Rankweils.

Gerade in den Bereichen Umweltbewusstsein, regionales Handeln oder Klimaschutz habe die Marktgemeinde Rankweil immer schon eine Vorreiterrolle eingenommen und sich stets ernsthaft mit Fragen der Nachhaltigkeit auseinandergesetzt. Das werde auch so bleiben, betont die Bürgermeisterin und stellt klar: „Nur für populistische Kurzzeit-Aktionen vor einer Wahl sind wir nicht zu haben.“

In diesem Zusammenhang verweist sie auf eine bereits längst laufende Evaluierung neuralgischer Verkehrspunkte in Rankweil, um mögliche Gefahrenstellen wie beispielsweise im Umfeld von Schulen zu entschärfen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinderatswahlen
  • Rankweil
  • "Wir setzen ein Zeichen für nachhaltige Gemeindepolitik"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen