Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

"Wir dürfen keine Zeit verlieren"

Koblach - "Wir dürfen keine Zeit mehr verlieren und müssen rasch handeln", betont Landesgeologe Walter Bauer im Gespräch mit den VN.
Aktuelle Bilder aus Koblach
Felsbrocken landet vor Haus
Steinschlag in Koblach
Interview mit einem Anrainer
Grafik

Es gelte so rasch wie möglich einen rund 30 Meter langen und fünf Meter hohen Damm zum Schutz der Gebäude in der Koblacher Parzelle Engerle zu bauen, wo am Samstagabend ein Felssturz mit schweren Gesteinsbrocken die Bewohner in Angst und Schrecken versetzt hatte. Zumal der massivste Felsbrocken mit 80 Tonnen nur wenige Meter vor dem Gebäude von Norbert und Elisabeth Müller zum Stillstand gekommen war.

Anrainer hoffen auf Verbauung

“Wir haben kein gutes Gefühl beim Betreten des Hauses”, sagt Müller, der sein für diese Tage geplantes Vorhaben, ein Fertigteilhaus zu errichten, “vorerst auf Eis legt”. Er vertraue den Experten in Sachen Schutzbauten und hoffe auf rasches Umsetzen der Maßnahmen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Koblach
  • "Wir dürfen keine Zeit verlieren"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen