Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Windenergie-Boom: Bachmann expandiert

Feldkirch - Die Windkraft erlebt in China einen enormen Boom. Sehr zur Freude des Feldkircher Unternehmens Bachmann electronic GmbH, das seine Steuerungen für Windenergieanlagen nunmehr verstärkt auch nach China liefert.

„Der Verkauf dorthin erfolgt über eigene Niederlassungen. Nach einer Verkaufsstelle in Shanghai wurde neu auf Grund der gestiegenen und der weiter erwarteten hohen Nachfrage auch eine eigene Bachmann-Verkaufsniederlassung in Peking eröffnet“, so Gerhard Bachmann zu den „VN“. Dort sind u. a. hochqualifizierte chinesische Diplomingenieure tätig, die in Deutschland studiert haben. Bachmann produziert jährlich rund 10.000 solcher Steue­rungen, davon gehen 3000 nach China. Diese Zahl wird noch ansteigen. Und Bachmann weiter: „Chinas Markt wächst schneller als der Rest der Welt. Im Gegensatz zu den USA oder Spanien waren in China keine Auswirkungen der Wirtschaftskrise auf unsere Aufträge spürbar.“ Der Energiehunger der 1,3 Milliarden Chinesen soll zunehmend mit erneuerbaren Energien gestillt werden. Bisher stammen noch 80 Prozent aus Kohle. Vor allem im Norden und Westen soll dieser Energieträger aber verstärkt von umweltfreundlichen Windrädern abgelöst werden.

Ehrgeizige Pläne

Nachdem die Regierung ursprünglich das Ziel ausgegeben hatte, bis 2020 Windräder mit einer Kapazität von insgesamt 30 Gigawatt zu installieren, hat sie die Vorgabe jüngst mehr als verdreifacht. 100 Gigawatt sollen es innerhalb eines Jahrzehnts werden. Das entspricht etwa der fünffachen Leistung der derzeit in Deutschand installierten Windkraftanlagen oder der 200-fachen Leistung des neuen Illwerke-Kraftwerks Kops II. „Unsere Steuerungen steuern alles. Die Energieerzeugung, die Stromeinbringung ins Netz, die Systemüberwachung, die Stellung der Rotorblätter und die Datenvernetzung. Pro Windrad ist eine solche Steuerung eingebaut“, so Bachmann. Der entscheidende Wettbewerbsvorteil seiner Steuerungen liegt in der Kombination von Steuerung und Betreuung. So würden nicht nur einfach Komponenten geliefert, sondern z. B. in der Betriebsphase auch für den Kunden die erforderlichen Programme geschrieben.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Feldkirch
  • Windenergie-Boom: Bachmann expandiert
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen