Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Alpenwildpark Pfänder

Mufflonwidder erkennt man an den geschwungenen Hörnern
Mufflonwidder erkennt man an den geschwungenen Hörnern ©VOL.AT/Steurer
Hirsche, Zwergziegen, Wildschweine – diese und noch viele weitere Arten gibt es im Wildpark am Pfänder zu bestaunen.
Noch mehr Freizeittipps

Für einen Rundgang sollte man sich mindestens eine halbe Stunde Zeit nehmen. Er beginnt beim Berghaus Pfänder mit den Lieblingen der Kinder: den Zwergziegen und Hasen. Gleich nebenan kann man einem Rudel Steinböcke beim Klettern zusehen. Etwas weiter trifft man auf Wildschweine, das Muffelwild, ein Rothirschrudel und die putzigen Murmeltiere, die allerdings von Mitte Oktober bis Mitte März ihren Winterschlaf halten.

Alle Infos zum Alpenwildpark Pfänder

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • freizeittipps
  • Alpenwildpark Pfänder
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen