Wiener Frauenlauf 2021: "Wir sind keine Absager"

Der 33. Österreichische Frauenlauf 2021 startet heuer neben einer virtuellen Ausgabe auch live am Wiener Prater, wenn auch in abgespeckter Form.
Der 33. Österreichische Frauenlauf 2021 startet heuer neben einer virtuellen Ausgabe auch live am Wiener Prater, wenn auch in abgespeckter Form. ©Österreichischer Frauenlauf
Am Sonntag findet im Wiener Prater der 33. Österreichische Frauenlauf statt. Obwohl es in der Vorbereitung coronabedingt Herausforderungen gab, sollen um die 15.000 Läuferinnen an den Start gehen.

Am kommenden Sonntag findet im Wiener Prater zum 33. Mal der österreichische Frauenlauf 2021 statt. Statt wie zuletzt mehr als 30.000 Teilnehmerinnen dürften es diesmal wegen Corona um die 15.000 sein. "Wir wissen immer noch nicht genau, wie viele vor Ort sein werden", erläuterte Veranstalterin Ilse Dippmann am Freitag bei einem Pressegespräch im Wiener Prater. Die kurzfristige Einführung des 2G-Covid-Konzepts hatte die Organisatoren vor eine große Herausforderung gestellt.

Neue Covid-Regeln wirbelten Planung durcheinander

"Aber wir sind Veranstalter - wir leben dafür, zu veranstalten. Wir sind keine Absager", betonte Organisator Andreas Schnabl. Seit Mitte Mai laufen viele konkrete Vorarbeiten, zwölf Tage vor dem Lauf wurden die neuen Covid-Regelungen angekündigt. "Wie ein Tornado" habe das die Planungen durcheinandergewirbelt.

Viele Hürden für die Organisation des Wiener Frauenlaufs 2021

Dippmann sprach mehrfach von einer "total extremen Herausforderung". "Viele, viele Hürden" habe man bewältigen müssen. Und "Tag und Nacht" gearbeitet. So musste beispielsweise die Anmeldeseite kurzfristig komplett umprogrammiert werden, viele Interessierte aus ganz Österreich wandten sich mit konkreten Fragen an die Mitarbeiter.

Dippmann " Ich war noch nie so knapp davor, abzusagen"

"Ich war noch nie so knapp davor, abzusagen", gestand Dippmann ein. "Die Situation war emotional wahnsinnig belastend." Viele persönliche Schicksale von Frauen, die gerne miteinander gelaufen wären und das nun regulär nicht tun können, gingen dem gesamten Team nahe. Aber man habe es geschafft, sich den geänderte Rahmenbedingungen anzupassen: Für die Abholung der Start-Unterlagen wurde ein Time-Slot-System aus dem Boden gestampft, eine Trennung des Starterinnenfeldes und eine komplette Neu-Organisation der Logistik vorgenommen.

Organisatorin machte sich mit offenen Brief an die Stadt Luft

Am Freitag war Dippmann, die sich in einem offenen Brief vor einigen Tagen Luft gemacht hatte, augenscheinlich guter Dinge. Die Kombination aus einer virtuellen Teilnahme und dem Wiener Frauenlauf 2021 im Prater scheint gut anzukommen. Die fünf oder zehn Kilometer können nun auf der ganzen Welt absolviert werden, interaktive Tools wie eine eigene App mit Motivation von der Veranstalterin persönlich versprechen ein "einzigartiges Erlebnis". "Nach mehr als zwei Jahren findet nun also erstmals wieder ein reales Laufevent nur für Frauen und Mädchen statt", hieß es. Das Feedback sei bis dato "ausgesprochen positiv". Auch die Wetterprognose verspricht positive Rahmenbedingungen: Man darf mit sommerlichen Witterungsbedingen rechnen.

Mehr als 15.000 Läuferinnen beim Wiener Frauenlauf erwartet

Mehr als 15.000 Laufbegeisterte aus über 70 Nationen sind angemeldet. "Sie laufen für Solidarität, Gemeinschaft sowie Empowerment", so die Veranstalter. Sie treten im fünf Kilometer, zehn Kilometer und Nordic Walking Bewerb an - diesmal mit mintfarbenen T-Shirts.

Julia Mayer als schnellste Österreicherin am Start

Zu den Top-Läuferinnen zählen Naomi und Victory Chepngeno (KEN), Diane Van Es (NL), Katharina Steinruck (GER) und die vielfache Staatsmeisterin Julia Mayer (AUT). Letztere gilt als derzeit schnellste Österreicherin und tritt im Fünf-Kilomter-Elite-Bewerb an. Vor drei Wochen hat die 27-jährige den heimischen Rekord über die zehn Kilometer verbessert.

(APA/Red)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien - 2. Bezirk
  • Wiener Frauenlauf 2021: "Wir sind keine Absager"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen