Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien-Leopoldstadt: Vermeintliches Opfer griff nach Waffe von Polizisten

Bei der Festnahme wurde ein Beamter verletzt.
Bei der Festnahme wurde ein Beamter verletzt. ©APA/BARBARA GINDL
Am Sonntag wurde die Polizei zu einem Lokal in Wien-Leopoldstadt gerufen. Der vermeintlich verletzte Mann verhielt sich gegenüber den Polizisten jedoch sehr aggressiv.

Gegen 6.25 Uhr wurden Polizisten zu einem Lokal in der Waldsteingartenstraße gerufen. Dort war angeblich ein Mann nach einer Auseinandersetzung verletzt worden.

Wien-Leopoldstadt: Vermeintliches Opfer verhält sich aggressiv

Ein 26-jähriger Iraner war das vermeintliche Opfer. "Er war auch im Gesicht verletzt", sagte Polizeisprecher Markus Dittrich der APA. Allerdings dürfte er dann in den Beamten "ein Feindbild gesehen haben".

Er verhielt sich den Beamten gegenüber von Beginn an laut und unkooperativ. Mit der Zeit wurde er zunehmend aggressiver. Beruhigungsversuche blieben erfolglos.

Mann griff in Wien nach Waffe von Polizisten

Ohne ersichtlichen Grund griff der 26-Jährige plötzlich auf die Dienstwaffe eines Beamten und versuchte, sie aus dem Holster zu ziehen. Mit großer Mühe konnte dies jedoch verhindert werden. Der heftig um sich schlagende Mann konnte schließlich "nur mit der Anwendung von Körperkraft" festgenommen werden. Ein Polizeibeamte wurde dabei am rechten Unterarm verletzt. Er konnte seinen Dienst jedoch fortsetzen.

Der 26-Jährige wurde auf freiem Fuß angezeigt.


Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien - 2. Bezirk
  • Wien-Leopoldstadt: Vermeintliches Opfer griff nach Waffe von Polizisten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen