AA

Wie ein Götzner den Montafoner Après Ski neu erfinden will

Zunächst "Ausrutscher", dann "Shooters": Jetzt bekommt die Gaschurner Party-Location direkt am Fuße der Kirche im Gemeindezentrum neue Pächter und einen neuen Namen.

Seit Jahren zählt die Après-Ski-Location direkt im Ortszentrum von Gaschurn zu den angesagtesten Adressen, wenn man einen Skitag gebührend ausklingen lassen will.

Mit neuem Team und adaptiertem Konzept wollen Mike Fröhle und Sarah Donovan dem Nachtlokal im Montafon neuen Schwung verleihen.

Neuer Name, bewährtes Konzept

Nach "Ausrutscher" und "Shooters" bekommt das urige und gleichzeitig modern eingerichtete Lokal einen neuen Namen. Ab sofort können Gäste der beliebten Beiz im "s'Gaschur" feiern, eine doch irritierende Bezeichnung, zumal Einheimische die Aussprache ihres Gemeindenamen so wohl nicht unterschreiben würden.

Wo früher "Ausrutscher" und "Shooters" waren, kehrt nun mit der neuen Après-Ski-Location "s'Gaschur" frischer Wind ein. ©MJ

"Als ich meiner Großmutter über meine Pläne für den Winter und die Übernahme des Lokals erzählt hatte, meinte sie nur: 'Ah, s'Gaschur din'. So entstand dann der Name", informiert Mike Fröhle schmunzelnd über die Herkunft. Der gebürtige Götzner war jahrelang als Betriebsleiter der Funworld in der Harder Großraumdiskothek Nachtschicht tätig.

Mike Fröhle freut sich auf den Auftakt in die Wintersaison. ©MJ

Gastronomisch war er zudem am Aufbau mehrerer Clubs beteiligt. Diese Erfahrungen möchte er jetzt im Montafon umsetzen und kann auch auf ein bewährtes Team bauen, das er mitgebracht hat: "Gutes Personal ist das Um und Auf in unserer Branche. Und wenn es meinen Mitarbeitern und Mitarbeitern gut geht, spürt man das auch im Laden."

Mike Fröhle kann auf ein eingespieltes Team bauen, hier mit den beiden Ladys Niki und Amalia, hinter der Bar. ©MJ

"Wir werden das Rad sicher nicht neu erfinden und wollen ein klassisches Après-Ski-Angebot für unsere Gäste auf die Beine stellen. Trotzdem wird es einige Neuerungen geben, s'Gaschur wird über das ganze Jahr seine Türen öffnen", führt der 39-Jährige weiter aus.

Der Nageltisch gehört zum unverzichtbaren Mobiliar im "s'Gaschur". ©MJ
Die Montafoner Nachtschwärmer haben den neuen Wirt bereits ins Herz geschlossen. ©MJ

Neben DJs sollen auch Live-Bands auftreten, auch im Außenbereich werde man einige Veränderungen zu sehen bekommen. "Mit Sarah Donovan habe ich außerdem eine Clubbetreiberin gefunden, die im Montafon für jede Menge frischen Wind sorgen wird", schmunzelt der sympathische Wirt.

Für die Sicherheit seiner Gäste sorgen die beiden Securitys Ali und Musti, die seit Jahren im Nachtleben tätig sind.

"Wollen wieder zur Top-Adresse im Montafoner Nachtleben werden"

Auf die Frage, ob ihm die einheimischen Gaschurner einen herzlichen Empfang bereitet hätten, antwortet der Nachtgastronom: "Natürlich, auch wenn sicherlich der ein oder andere Montafoner über den Namen geschmunzelt hat, habe ich bereits jetzt viele Gäste aus dem Tal, die sich bei mir wohlfühlen. Auch die Gespräche mit den Verantwortlichen der Gemeinde oder den umliegenden Lokalbetreibern waren allesamt positiv. Wir freuen uns alle gemeinsam auf die Saison und wollen s'Gaschur wieder zu einer der Top-Adressen im Montafoner Nachtleben machen."

Bereits im Wehrdienst sei, gerade im Grenzeinsatz im Burgenland habe er die Qualitäten der Bewohner der südlichen Talschaft im Ländle schätzen gelernt und bis heute andauernde Freundschaften geknüpft.

Mike Fröhle blickt zuversichtlich in die Zukunft und freut sich auf viele Gäste und eine erfolgreiche Winter-Saison in Gaschurn.

Zudem pflege er den Grundsatz, dass sich Freundlichkeit und ein offenes Ohr für seine Gäste immer bezahlt machen würde. Gerade bei den Einheimischen, die er gerne das ganze Jahr im s'Gaschur begrüßen will.

Der Kontakt zu den Gästen, hier mit jungen Männern aus dem Montafon, hat beim neuen "s'Gaschur"-Wirt Mike Fröhle höchste Priorität. ©MJ

In dieselbe Kerbe schlägt Sarah Donovan, die maßgeblich für das Programm verantwortlich zeichnen wird:
"Mit subtilen, aber wirkungsvollen Veränderungen haben wir die Essenz des Clubs bewahrt, während wir gleichzeitig eine neue Ära einläuten. Unser Ziel ist es, eine stimmungsvolle Umgebung zu bieten, die sowohl modern als auch vertraut ist, und die durch unseren exzellenten Service und eine vielfältige Musikauswahl ergänzt wird."

"Re-Opening"

"Wir laden alle herzlich ein, mit uns die Neueröffnung zu feiern und den Beginn dieser spannenden neuen Phase mitzuerleben. Wir sind stolz darauf, 's'Gaschur' in Gaschurn zu etablieren und freuen uns darauf, gemeinsam mit unseren Gästen wundervolle und unvergessliche Nächte zu feiern", freut sich die Clubchefin.

Damit steht einem Start in die Winter-Saison im "s'Gaschur" nichts mehr im Wege. Die Betreiber freuen sich auf eine erste, große "Re-Opening-Party". Wer sich von den Qualitäten der neuen Après-Ski-Location im Herzen des Montafons überzeugen möchte, hat am 24. und 25. November die Möglichkeit dazu!

(VOL.AT)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Gaschurn
  • Wie ein Götzner den Montafoner Après Ski neu erfinden will