Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wie die Musik spürbar gemacht wird

Dieses Team der OJAD ist mit den Vorbereitungen für die Disco für hörende und gehörlose Menschen beschäftigt.
Dieses Team der OJAD ist mit den Vorbereitungen für die Disco für hörende und gehörlose Menschen beschäftigt. ©OJAD
Eine neuartige Veranstaltung wird von Jugendlichen und Mitarbeitern der OJAD vorbereitet.
Team OJAD

Dornbirn. Julian Gorbach, 18, hat den Jugendlichen in der OJAD zumindest das voraus. Er beherrscht die Gebärdensprache, weil er als hörendes Kind tauber Eltern aufgewachsen ist. Der Fachbegriff für Kinder gehörloser Eltern ist CODA – Children of deaf adults. Julian möchte, dass möglichst viele Menschen für die Thematik Hörbeeinträchtigung sensibilisiert werden. Und wo könnte das spannender sein als in der Disco, wie es sie im Kulturcafé Schlachthaus so noch nie gegeben hat. Seit mehreren Wochen wird in der Offenen Jugendarbeit Dornbirn beraten, getüftelt und probiert, wie die Tanzfläche zum Vibrieren gebracht und das Licht zum Rhythmusgeber wird. Da sind die Kreativität des Technikers Peter Gstir und die besondere Lichttechnik mit Spezialeffekten von Lukas gefragt.

Ein neues Angebot entsteht

„Die OJAD schafft damit Raum für junge Menschen, um sich zu begegnen und Spaß zu haben“, so Lena Prassl, Sozialpädagogin am LZH Dornbirn (Vorarlberger Landeszentrum für Hörgeschädigte). Ziel des LZH, wie auch der OJAD ist es, allen Kindern und Jugendlichen die Chance auf ein selbstbestimmtes Leben zu geben. „Es wäre toll, wenn durch diese Veranstaltung auch ein engerer Kontakt zwischen der OJAD und den Jugendlichen aus dem LZH entstehen würde, und die Angebote der OJAD von Jugendlichen des LZH genutzt werden. Ich als CODA kann hierfür auch Ansprechperson sein“, bietet Julian an. Der Richtige für die Vermittlung der Gebärdensprache ist der 18-Jährige sowieso und Julia, eine ehrenamtlich tätige Jugendliche bestätigt: „Die wichtigsten Begriffe, die dann an der Bar gebraucht werden, waren schnell gelernt.“

Lena Prassl zeigt sich begeistert: „Das hat es in dieser Form in Vorarlberg noch nie gegeben. Es freut mich ganz besonders, dass sich Julian, gemeinsam mit der OJAD, dieser in der Öffentlichkeit doch eher versteckten Thematik annimmt. So gelingt es, den Alltag und die damit verbundenen Schwierigkeiten gehörloser Menschen sichtbar zu machen. Ich wünsche mir, dass dieses Angebot ausgebaut wird und in Zukunft regelmäßig stattfinden kann.“

Jugendorganisationen und Schulen in und außerhalb von Dornbirn sind willkommen, das Angebot kennenzulernen. „Nach dem Motto ‚Feel the Beat’ sind Schulklassen und Jugendzentren eingeladen, die vibrierende Tanzfläche mit allen Sinnen bis zum 8. Februar zu erleben“, sagt OJAD Mitarbeiter Tömmy Kaiser.

Disco für alle Sinne am Samstag, 1. Februar

U 16 von 17 bis 20 Uhr

Ü 16 von 20 bis 24 Uhr

Kulturhauscafe Schlachthaus, Schlachthausstraße 11, Dornbirn

Weitere Infos unter : www.ojad.at

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Dornbirn
  • Wie die Musik spürbar gemacht wird
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen