AA

Wie das Singen zu Hause Freude macht

Claudia Schelling wird am Klavier begleitet von Franz Canaval.
Claudia Schelling wird am Klavier begleitet von Franz Canaval. ©Rheintalische Musikschule
 Die Rheintalische Musikschule geht derzeit neue Wege in den Schulkooperationen.
Singen macht Freude

 

Lustenau. So richtig in Schwung gekommen ist die Schule in diesem Jahr kaum. Kein Wunder also, dass auch das Musizieren und Singen im Bereich der Kooperationen der Musikschule mit den Volksschulen teilweise auf der Strecke geblieben ist. Ganz zum Leidwesen der meisten Kinder. Ein neuer Weg soll jetzt den Schülerinnen und Schülern das Singerlebnis nach Hause bringen. Speziell für die Schulkooperationen ausgedacht und spontan realisiert haben diese Methode die Direktorin der Rheintalischen Musikschule, Doris Glatter-Götz und die Kooperationslehrerin Claudia Schelling. Die Singlehrerin für die ersten und zweiten Klassen der Volksschulen Rotkreuz und Hasenfeld ist überzeugt davon, dass nicht nur ihre Schüler viel Spaß dabei haben werden, gemeinsam mit ihr zu Hause zu singen und die zur Jahreszeit passenden Lieder zu üben. Auf die erfolgreichen Kooperationen mit den Volksschulen in Lustenau und Höchst weist die Musikschul-Direktorin gerne hin. „Wir sind die Musikschule, die damit federführend ist in Vorarlberg und flächendeckend die meisten Kooperationsklassen hat. Insgesamt erreichen wir in den ersten und zweiten Klassen 800 Volksschulkinder und bringen mit sechs Lehrerinnen elementares Musizieren in die Schulen“, informiert sie.

Liederheft und Karaokevideos

Aus der umfangreichen Liste von weihnachtlichen Liedern wurden 15 bekannte Stücke ausgewählt. Von Claudia Schelling gesungen, am Klavier begleitet von Franz Canaval und aufgenommen von Lukas Putz, sind sie nun auf YouTube zu sehen. Regie geführt und die passenden Utensilien organisiert hat die Musikschul-Direktorin. „Franz ist versiert im freien Begleiten auf dem Klavier. Mit Claudia hat er sich gut verstanden und die Tonart nach Bedarf gewechselt“, erklärt Glatter-Götz. Claudia Schelling findet, dass es im Netz kaum Sachen in der Stimmlage von Kindern gibt und hat daher speziell darauf geachtet, dass der Nachwuchs gut mit ihr mitsingen kann. Das Ergebnis kann sich sehen lassen. „Mit dem Singen und aufnehmen hat es so gut geklappt, dass wir die Videos ohne Schneiden hochgeladen haben. Wir wollten keine perfekten Aufnahmen, sondern ein lebendiges Singerlebnis präsentieren“, betont die Direktorin, die auch selbst mit Begeisterung singt und außerdem Chorleiterin ist.

Glatter-Götz und Schelling möchten die Lust am Singen für die Kinder und ihre Familien so groß wie möglich machen und auch den Lehrern ein Tool an die Hand geben. „Es ist mir ein Anliegen, dass das Singen unterstützt und viel gesungen wird – weil es eine wesentliche Sache des Menschen ist“, sagt Glatter-Götz.

So wie bei Karaoke läuft zu den Videos der Liedtext mit. Zusätzlich wurden über die Direktionen der Volksschulen Hasenfeld und Rotkreuz bereits 230 Singheftchen ausgegeben. Auf den YouTube-link „Singen mit Claudia“ und zum Download der Lieder im PDF-Format kommt man über die Website musikschule.lustenau.at. Claudia Schelling möchte mit den Liedern Freude bereiten, für musikalischen Aufschwung sorgen und – wenn möglich – die Welt damit etwas verschönern. Und Doris Glatter-Götz ist überzeugt davon, dass „Singen glücklich macht“.

http://www.youtube.com/playlist?list=PLDgDjQh_b3RkoxVxk50AHa9_pKzqgwhZD

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Lustenau
  • Wie das Singen zu Hause Freude macht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen