WhatsApp-Beta verrät neue Funktionen

WhatsApp testet neue Funktionen
WhatsApp testet neue Funktionen ©AP
WhatsApp rüstet offenbar mit neuen Funktionen auf, die gerade in der Beta-Version getestet werden. So soll es in Zukunft öffentliche Gruppen, einen Foto-Editor und Musik-Sharing geben.

WhatsApp ist die beliebteste Kommunikationsplattform aller Smartphonenutzer. Der Funktionsumfang ist im Vergleich zu anderen Kommunikations-Apps jedoch etwas limitiert, dass sollte sich jedoch nun bald ändern. Wenn man der Beta-Version glauben schenken mag, soll es in Zukunft neben den bisher bestehenden Funktionen bald öffentliche Gruppen, Musik-Sharing und einen Foto-Editor geben. Der Twitteraccount @WABetaInfo hat die kommende Beta-Version 2.16.150 (GP) bzw. 2.16.7.450 (iOS) entdeckt und berichtet auf Twitter. So soll es bald möglich sein, Fotos direkt in der App zu bearbeiten. Das Tool erinnert stark an die Bildbearbeitung von Snapchat, da die Nutzer ihre Bildern anhand eines Pinsel-Werkzeugs, einer Farbpalette und weiterer Werkzeuge bearbeiten kann. Vermutlich wird es auch Formen und Smileys geben, die sich in Fotos einfügen lassen werden.

Eine weitere Änderung wird sein, öffentliche Gruppen in WhatsApp einzurichten. Alle Nutzer einer Gruppe können anschließend Links, QR-Codes oder NFC-Tags erstellen und diese einfach mit Anderen teilen. Anhand eines Einladungslinks gelangt man in die Gruppe.

In Zukunft soll es außerdem möglich sein, Musik aus ihrer persönlichen Datenbank oder ein Lied aus Apple Music direkt über WhatsApp zu teilen. Teilt man ein Lied mit einem anderen WhatsApp-Nutzer, so erhält dieser ein Bild mit dem Album-Cover und kann das Lied direkt in WhatApp anhören.

Zu guter Letzt möchte WhastApp seine Emoji-Datenbank um übergroße Smileys erweitern, wie es sie auch im Facebook Messenger und bald auch in iMessage geben wird.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • WhatsApp-Beta verrät neue Funktionen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen