Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

WhatsApp: Achtung vor neuer Betrugsmasche

Hacker übernehmen mit Hilfe von Verifizierungscodes WhatsApp-Konten.

Persönliche Daten sind immer wieder Ziel von Hackern. Oft wird versucht, über WhatsApp an diese zu gelangen. Eine neue Masche dafür sind Verifizierungscodes.

Neue Masche: Verifizierungscode

Eine aktueller Versuch, um Konten zu übernehmen, sind Verifizierungscodes. Wie "Watchlist Internet" beschreibt, erhalten Sie Nachrichten, möglicherweise auch von Freunden und Familienmitgliedern aus ihrer Kontaktliste. Darin werden Sie gebeten, einen Verifizierungscode, den Sie per SMS erhalten, an den Kontakt weiterzuleiten. In diesem Fall ignorieren Sie die Nachricht und versuchen Sie, die offensichtlich betroffene Person außerhalb von WhatsApp zu kontaktieren und informieren.

So könnte eine Nachricht aussehen/ (c) VOL.AT

Wenn Sie den Code versenden, ermöglichen Sie Kriminellen, Ihr WhatsApp-Konto zu übernehmen und verlieren selbst den Zugriff. Ihr Konto kann dann für die selben oder andere Betrugsmaschen verwendet werden.

Wie Sie sich schützen können

Teilen Sie grundsätzlich niemals Verifizierungscodes mit anderen Personen. Sollten Sie einen solchen weitergegeben haben und keinen Zugriff mehr auf Ihr Konto haben, warnen Sie einerseits Ihre Kontakte auf andere Wege und versuchen Sie, Ihr Profil wieder zu übernehmen. Die notwendigen Informationen finden Sie im Bereich Gestohlene Accounts der Webseite von WhatsApp. Anlaufstellen für Beratung und Hilfe finden Sie auf der Webseite von "Watchlist Internet".

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • WhatsApp: Achtung vor neuer Betrugsmasche
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen