Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wettstreit der jungen Musiktalente

Große Virtuosität am Klavier bewies unter anderem David Mikic
Große Virtuosität am Klavier bewies unter anderem David Mikic ©Henning Heilmann
Landeswettbewerb „prima la musica“ begeisterte in Feldkirch
Prima la musica Landeswettbewerb in Feldkirch

FELDKIRCH Vom 11. bis 13. März fand der Vorarlberger Landeswettbewerb prima la musica im Landeskonservatorium, im Pförtnerhaus und der Musikschule Feldkirch statt.

Als Einstieg waren am Mittwoch die Holz- und Blechbläser sowie die Schüler der Harfe und die Gitarrenschüler am Zug. Am Nachmittag erklangen die Violinen und das Hackbrett. Am Donnerstag waren Akkordeon und Zither sowie Cello und Kontrabass dran. Einige Schüler qualifizierten sich zur Teilnahme am Bundeswettbewerb.

Piano-Virtuosen

Gleich an drei Tagen traten Musikschüler verschiedener Altersgruppen im Fach Klavier an. Echte Meisterwerke am Piano erklangen beim Auftritt der großenteils schon erwachsenen Schülerinnen und Schüler der Altersgruppe IVplus (von 17-19 Jahren). Aita Gaudenz begeisterte mit einer schnellen Sonate von Domenico Scarlatti, mit der Barcarolle von Gabriel Fauré und einem Stück von Claude Debussy. Auch Gabriel Meloni ließ Debussy erklingen und begeisterte zudem mit Schubert und Prokofieff. David Mikic bestritt mit Johann Sebastian Bach, Frédéric Chopin, Sergei Rachmaninow und Robert Schumann ein anspruchsvolles und meisterhaft vorgetragenes Programm. Valentin Yashin ließ ebenso überzeugend Chopin, Mozart und den Mephisto-Walzer von Franz Liszt erklingen. Laurah Maddalena Kasemann begeisterte mit ihren Pflichtstücken von Chopin und Debussy ebenso wie mit den Betrachtungen über das Jesuskind von Olivier Messiaen, einem äußerst anspruchsvollen und schwierigen Klavierwerk.

Flotte Gesänge

Am Freitagnachmittag hatten die Sängerinnen ihren großen Auftritt. Einen ebenso fröhlichen wie souveränen Einstieg bereitete Eva Melkonyan, welche das Publikum unter anderem mit „Die Henne“ von Johannes Brahms begeisterte und sehr schön „Untern im Meer“ aus „Arielle, die Meerjungfrau“ sang. Ihr folgte Mónika Krakó, die
sich schon an Ludwig van Beethovens „Marmotte“ wagte und danach äußerst bezaubernd „Die Kuckucksuhr“ von Josef Gabriel Rheinberger vortrug. Beide gewannen in ihren Altersgruppen einen ersten Preis. Bis in den späten Nachmittag traten mit Marina Tzouda, Katharina Jansen, Leonie Ettl, Chiara Ellensohn, Alice Sofie Mayer, Anja Marte und Lana Hahn noch zahlreiche weitere talentierte Sängerinnen auf. Zum Abschluss erklang „Tonight“ aus „West Side Story“.

Die Abschlussveranstaltung mit der Ehrung der Preisträgerinnen und Preisträger musste aufgrund der Corona-Krise abgesagt werden. Dennoch legten alle Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Wettbewerbs furiose Auftritte hin, um die Jury zu überzeugen. HE

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Feldkirch
  • Wettstreit der jungen Musiktalente
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen