AA

Wertvolle Erste Hilfe im Laternsertal

Erste Hilfe durch die First Responder kann Leben retten
Erste Hilfe durch die First Responder kann Leben retten ©Michael Mäser
Die First Responder Gruppe von Laterns blickt auf ein herausforderndes Jahr 2020 zurück.

Laterns. Die First Responder überbrücken im Notfall wichtige Zeiten und setzen die ersten lebenswichtigen Maßnahmen bis zum Eintreffen der gleichzeitig alarmierten Rettungsmannschaft.

Über 40 Mal im Einsatz

Die First Responder Gruppe Laterns wurde im Jahr 2003 gegründet und zählt somit zur ersten dieser Art in Vorarlberg. Gerade in den abgelegenen Tälern dauert es oft länger bis der Rettungswagen oder Notarzt vor Ort ist, und hier überbrücken die ausgebildeten Ersthelfer. Im vergangenen Jahr wurde das Team rund um Leiter Adi Rohrer so von der Rettungs- und Feuerwehrleitstelle über 40-mal zu verschiedenen Einsätzen im Laternsertal alarmiert. Dabei war allerdings das Corona Virus auch für die Ersthelfer eine ganz besondere Herausforderung: „Es gab auch Situationen, wo wir unserer Gesundheit Vorrang geben mussten und uns nicht auf Grund fehlendes Selbstschutzes, selbst in Gefahr bringen konnten“, erklärt dazu Leiter Adi Rohrer.

Neuen Infrarot Fiebermessern für Ersthelfer

Seit dem vergangenen Jahr wird das Laternser First Responder Team dazu von drei aktiven Sanitätern aus Batschuns und Satteins als „temporäre“ First Responder bei Notfall Einsätzen im Tal unterstützt und die Gemeinde Laterns ermöglichte dem Team die Anschaffung von neuen Infrarot Fiebermessern, welche eine kontaktlose Körpertemperatur-Messung erlauben. „Gerne bedanken wir uns bei der Gemeinde Laterns und bei den befreundeten Blaulicht Organisationen wie Feuerwehr Laterns, Bergrettung Rankweil, Flugrettung Vorarlberg, dem Roten Kreuz und dem Samariterbund für die tolle Zusammenarbeit“, wünscht Rohrer allen Laternsern ein unfallfreies Jahr 2021. MIMA 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Laterns
  • Wertvolle Erste Hilfe im Laternsertal
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen