Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Werkstatt als Konzerthalle

Das Brassensemble unter der Leitung von Wolfgang Bilgeri sorgte für das musikalische Highlight.
Das Brassensemble unter der Leitung von Wolfgang Bilgeri sorgte für das musikalische Highlight. ©ME
Begeisterndes Blechbläserkonzert der Musikschule Bregenzerwald mit 90 Mitwirkenden.
Werkstattkonzert

Reuthe. Über 90 Mitwirkende boten beim Blechbläserkonzert der Musikschule Bregenzerwald Musik vom Feinsten. Dabei erwies sich die Werkhalle der Zimmerei Kaufmann als idealer Aufführungsort. Michael Kaufmann hatte die komplette Montagehalle geräumt, und somit fanden vom kleinen Ensemble bis zum Gesamtchor alle Akteure Platz.

Konzerthighlight

Bertram Waldner, Leiter der Fachgruppe Blechbläser, hatte ein abwechslungsreiches und eindrucksvolles Programm zusammengestellt. Einer der Höhepunkte des Konzerts war der Evergreen für großes Brassensemble „Kraken“ unter der Leitung von Wolfgang Bilgeri. Als prominenter Gast auf dem Cimbasso, einer Kontrabass- Ventilposaune, wirkte Herbert Waldner von den Stuttgarter Philharmonikern mit.

Kraft der Tiefe

Begonnen hatte die Horngruppe mit den Beiträgen „Gebet der Jäger“, „Fluch der Karibik“ und einem romantischen Hornquartett von Constantin Homilius, welche die Hornlehrer Claudia Bär, Martin Schöch und Direktor Urban Weigel einstudiert hatten, Anschließend bewies die Trompetengruppe der Musiklehrer Anton Meusburger und Eva Maria Fleisch mit Wälder Liedern und „Penny Lane“ von den Beatles ihr Können. Die ganze Kraft der Tiefe zeigte sich dann im Programmteil der Posaunisten, Tenorhornisten und Tubisten, die mit „I feel good“ und „Wien bleibt Wien“ (Einstudierung Stefan Bär, Wolfgang Bilgeri, Bertram Waldner) die Halle zum Beben brachten.

Mächtiger Schlusschor

Im mächtigen Schlusschor vereint, entstand ein beeindruckendes Klangerlebnis. Das „Wälderbähnle“ als Schlussstück war dabei der treffende Titel, da die Trasse der Bahn in unmittelbarer Nähe der Bühne vorbeiführt. Begeisterte Zuhörer des Konzertes waren auch Elisabeth Wicke (Obfrau der Musikschule), die Bürgermeisterinnen Bianca Moosbrugger (Reuthe) und Angelika Schwarzmann (Alberschwende) sowie Gottfried Feurstein (Ehrenobmann der Musikschule). ME

 

Das Brassensemble unter der Leitung von Wolfgang Bilgeri sorgte für das musikalische Highlight.

 

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Gemeinde
  • Werkstatt als Konzerthalle
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen