AA

Wer soll das bezahlen?

Das aktuell vorherrschende Thema Inflation wurde bei Vorarlberg LIVE in großer Runde besprochen.

Mit Moderatorin Birgit Entner-Gerhold diskutierten Martin Ohneberg, Präsident der Industriellenvereinigung, Wilfried Hopfner, Präsident der Wirtschaftskammer, ÖGB-Landesvorsitzender Reinhard Stemmer und Arbeiterkammer-Vizepräsident Bernhard Heinzle.

Video: Inflation in Vorarlberg

Retour holen

"Die Inflation hat viele Gründe", sagt Wilfried Hopfner. "Die Ursachen liegen an der Zinspolitik der EZB, an den Lieferketten oder der Materialknappheit. Dies schlägt nun alles durch." Alles wird teurer, auch im Gasthaus, wie Bernhard Heinzle anmerkt. "Ich war selbst überrascht, wie viel das Wiener Schnitzel mittlerweile kostet. Die Arbeitgeber geben die Preissteigerungen an die Kunden weiter und das sind oft Arbeitnehmer. Unsere Aufgabe ist es deshalb, das wieder zu holen, sonst haben wir ein großes Problem." Dass diese Preissteigerungen in Form von Lohnerhöhungen retour kommen müssen, davon ist auch Reinhard Stemmer überzeugt. "Sonst ist das Leben für viele nicht mehr leistbar." Dabei gelte es aber aufzupassen, warnt Martin Ohneberg. "Es ist in unser aller Interesse, dass es den Mitarbeitern gut geht und die Kaufkraft da ist. Aber wichtig ist dabei, den Arbeitsplatz in den Mittelpunkt zu stellen und nicht zwischen Arbeitgebern und Arbeitnehmern zu unterscheiden. Denn ein geschwächtes Unternehmen bietet keine sichere Arbeitsplätze. Ich verwehre mich dagegen, beide Seiten auszuspielen. Wir müssen deshalb aufpassen, dass die Lohnrunden vernünftig ausfallen."

Video: Wer sind die Gewinner/Verlierer?

Beide profitieren

"Es sollten beide Seiten profitieren", davon ist auch Hopfner überzeugt. Von Seiten der Regierung sei es aber wichtig, punktgenau zu helfen und nicht mit der Gießkanne auszuschütten. Die Regierung könnte einiges tun, davon ist auch Stemmer überzeugt. "Es braucht eine Entlastung der arbeitenden Bevölkerung, beispielsweise durch eine Steuersenkung bei den Energiepreisen."

Video: Wohnen in Vorarlberg

Von der Forderung, Kollektivverträge langfristig abzuschließen, hält Bernhard Heinzle nichts. "Hätten wir im Herbst den Kollektivvertrag für die nächsten drei Jahre festgelegt, hätten wir jetzt aufgrund der Inflation ein Problem."

Video: Kalte Progression abschaffen

Zur kalten Progression gibt es indes eine klare Meinung. "Es wäre einfach, sie abzuschaffen. Aber es sollte auch hier kein Gießkannenprinzip geben. Das Ziel ist eine faire Steuerbelastung", erklärt WKV-Präsident Hopfner. Für den ÖGB ist die Abschaffung eine langjährige Forderung. Wieso sie bislang noch nicht abgeschafft wurde? "Weil sie dem Staat Milliarden ins Portemonnaie spielt", so Stemmer. Auch Martin Ohneberg plädiert für eine Abschaffung. "Als Arbeitgeber ist es uns wichtig, dass den Mitarbeitern mehr netto vom brutto bleibt."

Video: Was kann die Politik tun?

Und die Diskrepanz zwischen Arbeitslosigkeit und vielen offenen Stellen? "Jeder, der arbeiten kann, muss auch arbeiten", sagt Hopfner. Es müsse aber die Frage beantwortet werden, fordert Stemmer, wie vor allem die Langzeitarbeitslosen wieder am Arbeitsmarkt Fuß fassen können. "Wer nicht arbeitsfähig ist, muss auch unterstützt werden", sagt Ohneberg.

Video: Wie werden Jobs attraktiver?

Video: Wie steht es um die Versorgungssicherheit?

Die gesamte Sendung

Die Sendung "Vorarlberg LIVE" ist eine Kooperation von VOL.AT, VN.at, Ländle TV und VOL.AT TV und wird von Montag bis Freitag, ab 17 Uhr, ausgestrahlt. Mehr dazu gibt's hier.

(VOL.AT/VN)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wer soll das bezahlen?