Wer Fahren will, muss auch Mitschaufeln!

Gestern Abend stellten Jugendliche vom DRC-Altach ihr engagiertes Projekt bei der Präsentation des Sportjahrbuches 2011 auf der Kulturbühne AmBach in Götzis vor.
Gestern Abend stellten Jugendliche vom DRC-Altach ihr engagiertes Projekt bei der Präsentation des Sportjahrbuches 2011 auf der Kulturbühne AmBach in Götzis vor. ©Jugend vor den Vorhang

Gestern Abend stellten Jugendliche vom DRC-Altach ihr engagiertes Projekt bei der Präsentation des Sportjahrbuches 2011 auf der Kulturbühne AmBach in Götzis vor.

Die Altacher Bikeszene hat sich mit dem selbstgebauten “Dirtpark” einen Jugendtraum verwirklicht. Mehr als 40 engagierte Jugendliche haben eine ursprünglich flache 3.500 m² Fläche zu einem hügeligen und anspruchsvollen Trainingspark für sich und ihre Fahrräder umgebaut. Durch das Engagement der Jugendlichen wurde eine neue Sportmöglichkeit und Freizeitbeschäftigung nach Altach geholt. Landesstatthalter Markus Wallner zeichnete dieses außergewöhnliche Engagement mit dem “Jugend-Bravo” aus.

Im Herbst 2009 fand in Altach eine Gruppe Jugendlicher mit einer gemeinsamen Vision zusammen: Einem Park, in dem Fahrtraining für eine neue Variante des Radsports – dem Dirtjumping – möglich sein würde. Dabei wird mit einem BMX oder einem Dirtbike über Erdhügel gesprungen und verschiedene Tricks ausprobiert. Ein anspruchsvoller und moderner Sport für den es bis zu diesem Zeitpunkt noch keine Trainingsmöglichkeit in Vorarlberg gab. Aus diesem Grund wurde von den Jugendlichen der Verein “Dirt Rider Club Altach” gegründet. Nach Verhandlungen mit der Gemeinde, einem gut durchdachten Konzept und professioneller Unterstützung aus Innsbruck und Berlin wurde die gemeinsame Vision einige Monate später Realität.

40 Helfer, 6 Tage, 1.600 Stunden
Mit der Hilfe von über 40 freiwillig Engagierten und der ideellen sowie finanziellen Unterstützung zahlreicher Vereinsmitglieder, der Gemeinde, des Landes und Sponsoren wurde der erste große dauerhafte Trainingspark Europas errichtet. In sechs Tagen und 1.600 Stunden wurde nach dem Motto “No Dig no Ride” – Wer Fahren will, muss auch Mitschaufeln – aus der naheliegenden Aushubdeponie Lehm und Sand für die Hügel der Strecke umgeleitet. Seither wird der neue Übungsplatz gut genutzt und nach obigem Motto von den zahlreichen Mithelfern in Stand gehalten. Vom Verein durchgeführte Jugendworkshops ermöglichen auch jungen Bikern eine gute Einschulung in den neuen Trendsport.

Jugend vor den Vorhang
Die Initiative “Jugend vor den Vorhang” soll engagierten Jugendlichen die Möglichkeit geben ihre Projekte zu präsentieren. Was junge Menschen in unserem Land bewegen, wie sie ihr Lebensumfeld und damit ihre Zukunft gestalten, ist beeindruckend und soll auch einem größeren Publikum präsentiert werden. Als Auszeichnung dafür erhalten sie einen “Jugendbravo”.

UND DU? WAS MACHST DU? Melde Dich beim Büro für Zukunftsfragen und erzähl von Deinem Projekt.

Nähere Informationen:
Jugend vor den Vorhang: Karla Schröckenfuchs, Büro für Zukunftsfragen, T 05574 / 511 – 20600, E karla.schroeckenfuchs@vorarlberg.at
Ansprechperson für das Projekt:
Lukas Spohn, e-mail: info@drca.at

Quelle: Jugend vor den Vorhang

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Altach
  • Wer Fahren will, muss auch Mitschaufeln!
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen