Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wenn ein Eigenbauspieler auch viele Tore schießt

©Gepa
Abwehrspieler Florian Prirsch unterschreibt beim Stammklub FC Mohren Dornbirn

NICHTS SCHÖNERES

Nach Felix Gurschler hat mit Linksverteidiger Florian Prirsch (21) ein zweiter Eigenbauspieler seinen Vertrag beim derzeit Zwölften der 2. Liga Österreichs, FC Mohren Dornbirn, seinen Vertrag um ein Jahr verlängert. „Der FC Dornbirn ist mein Herzensverein, für mich gibt es nichts Schöneres als das Trikot der Rothosen zu tragen. Und ich bin von unserem Weg überzeugt, da wir überall gute Arbeit leisten“, sagt Florian Prirsch. In den bisherigen neunzehn Meisterschaftsspielen der 2. Liga 2019/2020 hat der Defensivkünstler immer gespielt und erzielte als Abwehrspieler dank seiner Qualität in der Offensive auch zwei Tore. Schon im Meisterjahr der Regionalliga West hat das Eigengewächs neun Mal ins Schwarze getroffen und wusste bei seiner Rückkehr zum Stammklub mehr als wie zu überzeugen.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Fußball
  • Dornbirn
  • Wenn ein Eigenbauspieler auch viele Tore schießt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen