AA

Wenn die Seele hungert

Ulrike Längle berät Menschen mit Essstörungen.
Ulrike Längle berät Menschen mit Essstörungen. ©Evelyn Brandt
Feldkirch. Menschen mit Essstörungen beschäftigen sich rund um die Uhr mit Ernährung, Gewicht und Körperform. Es sind meistens gut aussehende, hoch gebildete Mädchen und Frauen, die in die Feldkircher  Beratungsstelle des Sozialmedizinischen Dienstes kommen. Dort im 9. Stock des Hochhauses am Bahnhof erhalten sie bei Ulrike Längle Hilfe.

Die meisten haben beim Erstkontakt in der Regel eine fünfjährige Leidensgeschichte hinter sich, bei der sich alles ums Essen bzw. Nicht-Essen dreht. „Essstörungen können als Problemlösungsversuch verstanden werden, um Ängste, Unsicherheit und mangelndes Selbstwertgefühl in den Griff zu bekommen“, sagtdie Leiterin der Beratungsstelle.  

Es gibt verschiedene Formen von Essstörungen, Magersucht (Anorexie) und die Ess-Brech-Sucht (Bulimie) sind die häufigsten. Laut Expertenmeinung gibt es bei Bulimie eine hohe Dunkelziffer. Magersucht ist durch das extreme Untergewicht sichtbar, Bulimie hingegen ist eine heimliche Krankheit, bei der Essattacken mit anschließendem Erbrechen kompensiert werden. „Wie kann man nur fressen und kotzen?“ oder „Iss doch endlich normal!“ Auch Angehörige sind verzweifelt und hilflos. Auf beiden Seiten braucht es Geduld, Durchhaltevermögen und einen eisernen Willen zur Veränderung. Ulrike Längle: „Frauen mit einer Essstörung reagieren sensibel auf unausgesprochene Spannungen, auf versteckte Botschaften.“ In der Beratung lernen sie negative Gefühle auszuhalten, sich selber anzunehmen und Wert zu schätzen. Der Seele tut derlei Nahrung gut.

Evelyn Brandt

Bahnhofstr. 33, 6800 Feldkirch, Austria
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
Kommentare
Kommentare
Grund der Meldung
  • Werbung
  • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
  • Persönliche Daten veröffentlicht
Noch 1000 Zeichen