Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weitere Sanierungsetappe auf der Neuburg

Auf der Neuburg wird auch in diesem Jahr wieder gearbeitet
Auf der Neuburg wird auch in diesem Jahr wieder gearbeitet ©Michael Mäser
Auf dem Schloßhügel wird auch in diesem Jahr am Erhalt der Burgruine Neuburg gearbeitet.
Burgruine Neuburg

Koblach. Bereits 1956 begannen die Pfadfinder von Bregenz, Dornbirn und Hohenems einen Rettungsversuch auf der Neuburg. Eine weitere Sanierungsetappe startete dann wieder 1985 und seit 2013 laufen die aktuellen Restaurierungsarbeiten im Schloßwald. Dabei wird jährlich noch vorhandenes Material gesichert und versucht den derzeitigen Zustand zu erhalten. Um die Ruine vor einem Verfall zu schützen, sind permanente Bemühungen um den Erhalt und die Pflege der Ruine notwendig.

Zahlreiche Eschen gefällt

Bereits im Jänner wurde in diesem Jahr mit den ersten Arbeiten der Mitarbeiter des Gemeinde-Bauhofes begonnen, welche Sträucher und Dornengestrüpp gerodet haben, damit die Sicht auf die Ruine erhalten bleibt. „Wegen des Pilzbefalls mussten auch wieder viele Eschen gefällt werden“, ergänzt Reinhard Sonderegger – Initiator der Neuburg Sanierung. In den kommenden Wochen werden einige Freiwillige wieder Efeu von restaurierten Mauern entfernen, damit dieses das Mauerwerk nicht schädigen kann.

Vandalismus auf der Burg

Neben den verschiedenen Einflüssen aus der Natur, ist in letzter Zeit ein weiteres Problem von außerhalb vermehrt aufgetreten. „Leider sind wir in letzter Zeit vermehrt mit Vandalismus konfrontiert und unangenehme Zeitgenossen haben mehrmals das Bau-Transparent zerschnitten oder Abfälle, wie Flaschen, Dosen und dergleichen hinterlassen“, so Sonderegger zu dieser neu aufgetretenen Problematik. Neben dem finanziellen Schaden, der entsteht, ist es für die ehrenamtliche Arbeit äußerst demotivierend, wenn Zerstörer am Werk sind.

Freiwillige auf der Burg willkommen

Nach den diversen Arbeiten rund um die Burg soll im August eine weitere Restaurierungsetappe an der Ruine starten. In diesem Jahr soll dabei der zweite Teil der westlichen Ringmauer beim Geschütz- und Gefängnisturm renoviert werden. „Wir planen in diesem Jahr auch wieder für Kinder der Volksschule Koblach eine NeuBurgBaustelle für Kinder“, blickt Reinhard Sonderegger bereits nach vorne. Die Gemeinde Koblach wird die Sanierung für diesen Teilabschnitt wieder unterstützen – diese Etappe wird rund 70.000 Euro kosten. Dazu gibt es wieder eine Förderzusage des Landes und des Bundes im Rahmen der Burgenaktion in Höhe von 35.000 Euro. „Wie jedes Jahr, werden auch heuer wieder, zusammen mit den Fachleuten der Firma Wilhelm & Mayer, freiwillige Helfer im Einsatz sein“, lädt Sonderegger alle Interessierten zum mithelfen ein. MIMA 

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Koblach
  • Weitere Sanierungsetappe auf der Neuburg
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen