Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weiter Tatortarbeiten in Strasshof

Während die Spannung vor dem ersten öffentlichen Auftritt von Natascha Kampusch steigt, gehen die Tatortarbeiten in Strasshof unbeirrt weiter.

Die Ermittler nehmen das gesamte Areal, auf dem die heute 18-Jährige seit 1998 von ihrem Kidnapper Wolfgang Priklopil festgehalten worden war, akribisch unter die Lupe. Zuletzt wurden etwa im Garten unterirdisch verlegte Elektroleitungen untersucht und der dazugehörige Verteiler ausgegraben.

Ansonsten sei bisher auf dem Anwesen „nicht großartig gegraben worden“, sagte Generalmajor Gerhard Lang vom Bundeskriminalamt (BK) am Dienstag auf APA-Anfrage. Mehrere Schächte – bei einem ehemaligen Schuppen hinter dem Haus, ein Wasserüberlauf beim Swimmingpool im Garten und ein Kanalschacht vor dem Gebäude – sind, teilweise von Polizeitauchern, durchsucht worden. Bereits vergangene Woche räumten die Kriminalisten Kompost aus dem Hohlraum im hinteren Teil des Gartens, Grasschnitt und Ähnliches wurde auf einer Plastikplane zur näheren Untersuchung aufgelegt. Noch immer seien Beamte mit Hohlraumsonden auf dem Gelände unterwegs, sagte Lang.

Auch im Haus habe die Spurensuche bisher „keine großen Beschädigungen“ hervorgerufen, meinte der Generalmajor. Wollte man größere Grabungen innen oder außen durchführen, müsste eine richterliche Genehmigung eingeholt werden. Derzeit seien ihm dafür keine Pläne bekannt.

Kaum neue Details geben die Ermittler zur Person des Tatverdächtigen bekannt. Den Computer des 44-Jährigen werten Spezialisten derzeit aus. Der als Technikfreak beschriebene Priklopil besaß offenbar nur einen Commodore 64. Der bis heute wohl meistverkaufte Heimcomputer C64 war Mitte bis Ende der achtziger Jahre äußerst populär, heute ist er „ein Altertum“, so Lang. Ein anderes Gerät sei nicht gefunden worden. „Es war ein Problem, die Daten auf einen heutigen modernen Computer ohne Verlust zu übertragen.“

Für weitere Gespräche mit Natascha Kampusch und den beiden Beamten der Sonderkommission gibt es vorerst keine Termine. Die bisher letzten Zusammenkünfte fanden am Wochenende statt, sagte Lang.

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • kampusch
  • Weiter Tatortarbeiten in Strasshof
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen