Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weiter Aufregung über sinkende Bauernmilchpreise

Landwirtschaftsminister will 9 Mio. Euro in Bewusstseinsbildung investieren
Landwirtschaftsminister will 9 Mio. Euro in Bewusstseinsbildung investieren ©APA
Landwirtschaftsminister Andrä Rupprechter (ÖVP) will mit der Hilfe von nationalen und internationalen Maßnahmen den zuletzt stark abgefallenen Milchpreis am heimischen Markt wieder stabilisieren.

Dies erklärte er am Freitag bei einer Pressekonferenz anlässlich der Jahrestagung der Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammern in Gnadenwald in Tirol. Dabei will der Landwirtschaftsminister vor allem auf die Bewusstseinsbildung der heimischen Bevölkerung und nationales sowie internationales Marketing setzen. So sollen ab Herbst neun Mio. Euro in die Kampagne “Regionale Milchprodukte” investiert werden, teilte der Minister mit. Rupprechter sah jedoch auch viel Potenzial für die österreichischen Milchprodukte im Ausland. “Um diese Marktchancen zu nützen habe ich eine Exportservicestelle geplant”, erklärte der Politiker.

Rupprechter sieht  EU in Verantwortung

Doch auch die EU dürfe laut Rupprechter – der vor wenigen Wochen noch auf ausreichende Möglichkeiten für die Milchbauern dank des Programms der Ländlichen Entwicklung sprach – nicht aus der Verantwortung genommen werden. Immerhin seien die Sanktionen gegen Russland zumindest teilweise Schuld am niedrigen Niveau der Milchpreise. Er habe die Europäische Kommission bereits aufgefordert weitere Maßnahmen zur Stabilisierung der Märkte zu prüfen, sagte Rupprechter. Darunter fielen wie berichtet beispielsweise die Verlängerung der erlaubten Lagerhaltung oder die Erhöhung des Interventionspreises.

Mehr österreichische Lebensmittel in den heimischen öffentlichen Küchen forderten indes die Vertreter der Landwirtschaftskammer. “Wir wollen, dass bei öffentlichen Ausschreibungen das Bestbieterprinzip angewendet wird”, sagte Josef Hechenberger, Präsident der Landwirtschaftskammer Tirol. Derzeit würden Kriterien wie die Qualität der Herstellung, Tier- oder Naturschutz bei der Vergabe jedoch nicht berücksichtigt werden, fügte er hinzu. Eine entsprechende Novelle des Vergabegesetzes liege bereits im Parlament, meinte Rupprechter.

Kammer fordert Abgeltungen

Die Landwirtschaftskammer forderte in einer Aussendung am Freitag nach der Jahrestagung ihrer Landespräsidenten die Abgeltung von Mehr- und Zusatzleistungen, die heimische Milchbauern wegen der Topografie und beispielsweise der GVO-Freiheit leisteten. “Die Wertschätzung der Leistungen der heimischen Milchbauern ist nur glaubwürdig, wenn sich dies auch am Preis zeigt”, so LK-Präsident Hermann Schultes (ÖVP).

Die LK verlangt mehr Maßnahmen und Verständnis am Markt für den Milchsektor. Mit dem aktuellen Preis von rund 30 Cent für den Liter Milch seien die Mehrkosten unter heimischen Bedingungen nicht abgedeckt. Trotz einer in den vergangenen Monaten reduzierten Milchmenge in der EU, zeige der Preistrend nach unten. Die Bauern würden die Kosten des Konflikts EU-Russland tragen. Auch die erst zuletzt verlängerten Interventionspreise auf EU-Ebene als Fangnetz bei Preiszusammenbrüchen “liegen auf einem Niveau, das seit mehr als einem Jahrzehnt unverändert” sei. Es brauche einen Inflationsanpassung.

Molkereien forden Preisanpassungen

Zuletzt hatte Rupprechter die Milchverarbeiter in die Pflicht genommen, die sich am Markt gegenseitig unterbieten würden und so den Bauernmilchpreis weiter drücken würden. Die Molkereien wiederum forderten zuletzt, wie die Landwirtschaftskammer heute, von Rupprechter, sich auf EU-Ebene für eine Anpassung des Interventionspreises einzusetzen und die letztmaligen Überproduktionsstrafen abzuwenden.

Milchpreis deutlich gesunken

Der Milch-Erzeugerpreis für die heimischen Bauern ist innerhalb eines Jahres um 25 Prozent eingebrochen. Die Liberalisierung des EU-Milchmarktes seit April macht die Situation nicht leichter. Der Erzeugermilchpreis (4,2 % Fett, 3,4 % Eiweiß, exkl. Ust) lag in Österreich im Mai bei 33,75 Cent/kg, im Mai 2014 lag er noch bei 39,9 Cent. Seit Mai ist der Milchpreis weiter abgerutscht. Am 1. Juli senkte die größte heimische Molkerei Berglandmilch/Tirol Milch den Nettopreis um 1,5 auf nur mehr 30 Cent.

Die Milchpreis-Entwicklung gleicht in den vergangenen Jahren einer Berg- und Talfahrt. Der Milchpreis erreichte einen Höhepunkt im Jänner 2008 mit 40,5 Cent/kg. Im Zuge der Wirtschaftskrise 2008/09 stürzte er auf 24,7 Cent/kg im Juli 2009 ab. Dann kletterte der Milchpreis bis Anfang 2014 wieder auf 42 Cent. Aktuell liegt er nun wieder bei 30 Cent.

Die Preisrückgänge in Österreich konnten von den heimischen Molkereien laut dem Verbandschef “etwas abgefedert” werden, dennoch seien die derzeitigen Milchpreise “eine große Herausforderung”. Die Erzeugerpreise in Österreich und damit die Kosten für die Molkereien würden über den Vergleichswerten aus Deutschland, Bayern oder dem EU-Durchschnitt liegen.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Österreich
  • Weiter Aufregung über sinkende Bauernmilchpreise
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen