Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wein-Bergung verschoben: So geht es mit Möths Tiefenrausch weiter

©VOL.AT/Mayer, Stiplovsek Dietmar
Eigentlich hätte Sepp Möth seien "Tiefenrausch"-Wein am 18. April aus dem See geholt. Die Bergung musste jedoch verschoben werden. Wie es jetzt mit dem Projekt weitergeht, verrät er im VOL.AT-Interview.
Zu Besuch bei Winzer Möth
NEU
Möth: Weinfässer im Bodensee
Möth versenkt Fässer im See
Wein-Experte zu Tiefenrausch

Als der Bregenzer Winzer Josef "Sepp" Möth im Mai 2019 zwei Weinfässer im Bodensee versenken lies, sorgte das international für Schlagzeilen. Am 18. April hätte Möth eines der beiden Fässer aus dem Bodensee geholt. Aufgrund der derzeitigen Situation musste die Bergung allerdings verschoben werden. "Das Projekt ist voll am laufen - wir mussten es nur etwas aussetzen", versichert der Bregenzer Winzer im VOL.AT-Gespräch. Es sei nicht praktikabel gewesen, das Fass zu heben. Fast alle der rund 20 Teammitglieder seien länderübergreifend in systemrelevanten Positionen tätig. "Es wäre in der Zeit nicht möglich gewesen, sie alle von ihren Positionen abzuziehen und das für uns gut zu handeln", so Möth. Zudem habe man sich selbst eine "richtig richtig steile Vorlage" auferlegt: Die beiden Fässer liefen in knapp 60 Meter Tiefe. "Die Weine reifen jetzt ganz ganz gemütlich dahin", erklärt der Bregenzer Winzer.

"Tiefenrauschparty" geplant

Der wissenschaftliche Leiter sei entzückt darüber, dass die Weine weiter reifen können. "Das sollte der Qualitätät nach seiner Aussage noch deutlich zuträglicher sein und wir sind extrem gespannt darauf, wenn wir dann wieder auf Planungsfahrten gehen können", gibt Sepp Möth zu verstehen. Einen genauen Zeitplan gibt es nicht, der Wein soll jedoch für die Öffentlichkeit zugänglich werden. "Es ist ein extrem rares Produkt, dass weltweit Einzigartigkeit genießt", betont Möth. Deswegen wolle man den Spannungsbogen möglichst wahren. Der Wein soll - sobald er geborgen ist - auch der Bevölkerung zur Verkostung angeboten werden. Möth plant auch eine "kleine Tiefenrauschparty": "Wir hatten schon extrem viele Anmeldungen", so der Bregenzer Winzer. Sepp Möth ist guter Dinge. Man werde das Projekt in den nächsten Monaten weiter verfolgen und sei gespannt, was dann wirklich dabei rauskomme.

(Red.)

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg
  • Wein-Bergung verschoben: So geht es mit Möths Tiefenrausch weiter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen