Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Weihnachtsbaum für den Rathausplatz reist von Salzburg nach Wien

Der Weihnachtsbaum für den Wiener Rathausplatz ist gefällt
Der Weihnachtsbaum für den Wiener Rathausplatz ist gefällt ©Land Salzburg
Ein Christbaum geht auf Reisen: Der Weihnachtsbaum für den Wiener Rathausplatz kommt dieses Jahr aus dem Bundesland Salzburg. Die Fichte wurde gefällt und ist bereits unterwegs in die Bundeshauptstadt.
Hier wird der Baum gefällt
Alle Infos zum Christkindlmarkt

Die 32 Meter hohe und 130 Jahre alte Fichte stammt aus einem Wald in Embach, einem Ortsteil der Pinzgauer Gemeinde Lend. Am heutigen Mittwoch haben Forstarbeiter der Embacher Wald- und Weidegemeinschaft den Baum gefällt und für den Transport nach Wien verladen.

Mächtige Fichte für den Wiener Rathausplatz gefällt

Bis sich das Schwert seiner Motorsäge durch den 85 Zentimeter dicken Stamm gearbeitet hatte, war Christian Röck trotz Schneeregens schweißgebadet. Als Embacher und Mitglied der Agrargemeinschaft ist er "besonders stolz", den bald weltweit beachteten Baum - wie es im Fachjargon heißt - "geerntet" zu haben. Für den Transport müssen noch Zäune umgelegt und Viehsperren abmontiert werden.

Schon vorher wurden Wege aufgeschottert und eine Zufahrt verbreitert. Bei diesen Arbeiten halfen zahlreiche Bauern und Mitglieder der Agrargemeinschaft freiwillig mit. Vor der Fällung wurde der aus zertifizierter nachhaltiger Waldwirtschaft stammende Baum mittels zweier Kräne fixiert. "Der Baum darf beim Fällen und beim Transport nicht beschädigt werden. Deshalb haben die beiden Kräne die Fichte oben und unten fixiert und dann möglichst schonend auf den Lader gelegt", beschreibt Hubert Schilcher von der Pinzgauer Forstverwaltung den Ablauf.

Auch Äste als Ersatz reisen mit

Mit der 32 Meter hohen Fichte machen sich auch rund 150 Äste mit auf den Weg nach Wien. Denn sollte der für den Christkindlmarkt auf dem Rathausplatz gedachte Baum beschädigt werden, werden die von anderen Bäumen der Agrargemeinschaft Embach entnommen Äste als Ersatz eingebohrt. Nachdem die Fichte Astreihe für Astreihe auf der Ladefläche des Spezialtransporters möglichst schonend und wegen der Oberleitungen in Wien höchstens vier Meter hoch festgezurrt war, machte sich der Baum - verpackt wie ein Weihnachtspackerl - auf einem Sattelschlepper auf den 370 Kilometer langen Weg nach Wien. Mit im Gepäck ist auch eine Stammscheibe. Die zehn Zentimeter dicke Scheibe aus der Fichte wurde poliert, eingeölt und mit markanten Jahreszahlen und Ereignissen aus den letzten 130 Jahren versehen.

Weihnachtsbaum mit Tradition erreicht den Rathausplatz

Am kommenden Dienstag, dem 5. November, wird ab 10 Uhr der Christbaum aus Embach - der Heimatgemeinde von Hans Katschthaler, von 1989 bis 1996 Salzburger Landeshauptmann - von zwei Kränen am Rathausplatz aufgestellt. Anschließend dekorieren die GärtnerInnen der Wiener Stadtgärten die Fichte mit 2.000 energiesparenden LED-Lichtern.

Am Samstag, dem 16. November, wird der Weihnachtsbaum dann von Wiens Landeshauptmann und Bürgermeister Michael Ludwig und Salzburgs Landeshauptmann Wilfried Haslauer feierlich erleuchtet. Bis dahin laufen die Vorbereitungen für den Christkindlmarkt am Rathausplatz - er öffnet seine Tore am 15. November - auf Hochtouren.

Christbaum kommt immer aus anderem Bundesland

Der Weihnachtsbaum für den Wiener Weihnachtstraum Christkindlmarkt auf dem Rathausplatz wird jedes Jahr von einem anderen Bundesland gespendet. Begonnen wurde mit der Tradition 1959. Den Baum für die Hauptstadt sucht das Forstamt des jeweiligen Bundeslandes aus.

>>Alles zum Thema Weihnachten in Wien

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Wien - 1. Bezirk
  • Weihnachtsbaum für den Rathausplatz reist von Salzburg nach Wien
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen