Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Webapplikation für sehbehinderte Internetnutzer

Mit einer kleinen Webapplikation will ein amerikanischer Student Blinden das Navigieren im Internet erleichtern.

Jeffrey Bigham von der Universität von Washington entwickelte das Programm WebAnywhere, das kostenlos von praktisch jedem PC aus einzusetzen ist. Blinde können damit von einem öffentlichen Computer am Flughafen aus ihre Abflugzeiten prüfen, in der Bibliothek eine Busfahrt planen oder im Internet-Cafe ihre E-Mails abrufen.

Der Blinde muss dafür online gehen, was an einem fremden Computer nicht immer einfach ist. Bigham fand jedoch in Gesprächen mit Betroffenen heraus, dass die meisten Sehbehinderten viele Eingabehilfen über die Tastatur kennen und sich auch nicht scheuen, um Hilfe zu bitten. Einmal im Netz, kann der Blinde WebAnywhere nutzen, um sich jede Seite vorlesen zu lassen, solange der Computer über Lautsprecher oder Kopfhörer verfügt.

Bigham hofft, dass andere Entwickler sein Open-Source-Programm weiter verbessern. Sein Professor Richard Ladner setzt darauf, dass eine kommerzielle Suchmaschine WebAnywhere als Modul ins Angebot aufnimmt. Er fordert, dass Webdesigner künftig auch an Sehbehinderte denken, wenn sie Seiten entwerfen. Auf diese Weise könnten Informationen für alle leichter zu finden sein.

http://webanywhere.cs.washington.edu

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Technik News
  • Webapplikation für sehbehinderte Internetnutzer
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen