Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wattens mit "billigem" Dreier

Regionalliga West: Bittere 0:2-Heimniederlage für Rivella SC Bregenz gegen den Tabellenführer.

Roland Kirchler, der Wattens-Coach, atmete nach dem Schlusspfiff tief durch: „Bis zum 0:1 und dem Ausschluss war Bregenz eher stärker als wir.“ Doch davon kann sich der SCB nichts kaufen. Im Gegenteil, mit nur sechs Punkten aus sechs Spielen steht die Posavec-Elf deutlich hinter den Erwartungen. Jetzt wartet beim nächsten Gegner Neumarkt ein Pflichtsieg auf Pekala und Co. Dabei begannen die Hausherren sehr konzentriert gegen den Tabellenführer, der in der ersten Hälfte zu keiner einzigen Torchance kam.

Doch auch die Gastgeber taten sich im Kreieren von Großchancen schwer, lediglich Tomasz Pekala kam zu zwei Gelegenheiten auf den Führungstreffer: Den ersten Schuss (32.) wehrte Wattens-Torhüter Oswald mit den Fingerspitzen ab, danach scheiterte der Mittelstürmer am Torpfosten (41.). Für SCB-Trainer Mladen Posavec die spielentscheidende Situation: „Beim momentanen Lauf fehlt uns einfach das notwendige Quäntchen Glück. Wenn der reingeht, schauts anders aus.“ Ging er aber nicht – vielmehr suchten die Tiroler nach dem Wechsel die Offensive. Weissenbrunner (50.) ließ erst eine Kopfballchance aus, dann klärte Neunteufel (58.) auf der Linie.

„Ampelkarte“ für Hagspiel

Innerhalb von zwei Minuten war die Partie dann entschieden: In der 61. Minute traf Wattens-Kapitän Hörtnagel nach mehreren Fehlern der Bregenzer Hintermannschaft zum 0:1 und zu allem Überfluss zückte der unsichere Schiedsrichter gegen Philipp Hagspiel zweimal die Gelbe Karte – erst wegen Unsportlichkeit, dann wegen Kritik in ein und derselben Situation. In Unterzahl war dann für die Hausherren nicht mehr viel zu holen. Da Pekala (82.) abermals kein Schussglück hatte, markierte Pranter auf der Gegenseite aus einem Konter noch das 0:2. „Mit einem Mann weniger war es schwierig gegen Wattens. Jetzt konzentrieren wir uns auf die kommenden Partie“, so Posavec, der natürlich auch die fehlende Durchschlagskraft in der Offensive sah. VN-WAM

home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • Vorarlberg Sport
  • Bregenz
  • Wattens mit "billigem" Dreier
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen