AA

"Wasser ist mein Element"

Feldkirch – Seit mehr als 30 Jahren engagiert sich Wolfgang Melk bei der Wasserrettung. Den neuen Stützpunkt in Feldkirch sieht er als „Meilenstein“.

Es kann ganz schnell gehen: Ein plötzlicher Krampf in der Wade und schon wird das Schwimmvergnügen zu einer gefährlichen Notlage. Wenn das passiert, sind sie meist schnell zur Stelle: die ehrenamtlichen Helfer der Wasserrettung. Der 46-jährige Feldkircher Wolfgang Melk ist einer von rund 800 aktiven Mitgliedern in Vorarlberg und bereits seit mehr als 30 Jahren dabei. Unzähligen Kindern hat er das Schwimmen beigebracht, manch Ertrinkenden aus dem Wasser gezogen.

Seit 1985 Bademeister

„Angefangen hat alles mit einem Schnupperkurs. Seither hat mich das Element Wasser nicht mehr losgelassen“, erzählt der 46-Jährige, der seit sechs Jahren der 180 Mitglieder starken Wasserrettungs-Abteilung Feldkirch-Frastanz vorsteht. Seine Leidenschaft zum Wasser kann Wolfgang Melk auch in seinem Brotberuf als Betriebsleiter der Freizeitanlage Oberau in Feldkirch ausleben. Dass er 1985 seinen Job als Maschinenschlosser aufgab und Bademeister im Waldbad wurde, hat der zweifache Familienvater „noch keine Sekunde“ bereut. „Es gibt für mich keinen schöneren Beruf.“ Dabei hat Melk eine stattliche Verantwortung zu tragen. Neben den Badegästen muss er auch die Qualität von rund zwei Millionen Liter Wasser im Auge haben. Wirkliche Notfälle gibt es im Schwimmbad glücklicherweise nur selten. Spontan erinnert sich Melk an eine Frau, die er aus dem Strömungskanal retten musste. „Sie wurde nach unten gedrückt und geriet in Panik. Alleine hätte sie es nicht mehr geschafft.“ Als „weniger schön“ bezeichnet der Wasserretter die Tauchgänge im Baggerloch in Brederis, als er mit seinen Kollegen im Dunkeln nach Leichen suchen musste. Auch die kräfteraubenden Einsätze beim großen Hochwasser im Jahr sind dem Feldkircher in Erinnerung geblieben.

Neuer Stützpunkt

Als „Meilenstein“ in der 60-jährigen Vereinsgeschichte der Wasserrettung bezeichnet Melk den neuen Schwerpunkt-Stützpunkt beim Katastrophenzentum in Feldkirch, der am Sonntag offiziell eröffnet wird. „Früher hatten wir das Vereinsheim in Gisingen, das Einsatzauto in Altenstadt und ein Lager in Frastanz. Jetzt ist alles zentral. Der neue Stützpunkt ist eine Bereicherung, sowohl für das Einsatzwesen als auch für das Vereinsleben.“ Seinen Dank richtet der Abteilungsleiter an die vielen freiwilligen Helfer und das Land, das den rund 150.000 Euro teuren Umbau mit 107.000 Euro unterstützte.

Zur Person
Wolfgang Melk Betriebsleiter der Freizeitanlage Oberau in Feldkirch, Abteilungsleiter der Wasserrettung Feldkirch-Frastanz Geboren: 12. April 1965
Wohnort: Feldkirch-Gisingen
Familie: verheiratet, zwei Kinder
Hobbys: Skifahren
home button iconCreated with Sketch. zurück zur Startseite
  • VOL.AT
  • VN-Menschen
  • Feldkirch
  • "Wasser ist mein Element"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen